Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hydroxyethylstärke: EMA für Verbot von Volumenersatzmittel

Freitag, 14. Juni 2013

London – Volumenersatzmittel auf der Basis von Hydroxyethylstärke (HES) sollten nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nicht mehr verwendet werden. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) hat sich nach einer negativen Bewertung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses klar für eine Suspendierung der Zulassung ausgesprochen.

Die Risikobewertung war auf Antrag des deutschen Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erfolgt. Auslöser waren die 2012 vorgestellten Ergebnisse der 6S-Studie und der CHEST-Studie. In den beiden klinischen Studien war es nach dem Einsatz von HES zu einem Anstieg von Nierenersatzverfahren (Dialyse oder Transplan­tation) gekommen, dem kein Überlebensvorteil für die Patienten der HES-Gruppe gegenüberstand.

Zwei Meta-Analysen im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2013; 309: 678-688) und im britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: f839) kamen kürzlich sogar zu dem Ergebnis, dass der Einsatz von HES mit einem erhöhten Sterberisiko durch die Schädigung der Nieren verbunden ist.

HES werden seit den 1960er Jahren als Plasmaexpander in der Notfall- und Intensiv­medizin eingesetzt. Sicherheit und Wirksamkeit waren niemals in großen Phase-III-Studien, wie sie heute üblich sind, geprüft worden. Als Evidenz wurden Studien angeführt, die der frühere Chefarzt der Anästhesie des Klinikums Ludwigshafen Joachim Boldt über einen längeren Zeitraum durchgeführt hat und in denen eine Untersuchungs­kommission im August 2012 zahlreiche Ungereimtheiten entdeckt hatte. Diese Untersuchungen wurden von den aktuellen Meta-Analysen ausgeschlossen, was der Evidenz für die HES-Therapie zusätzlich zu den aktuellen Studien den Boden entzogen hat. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ammun-ra
am Montag, 17. Juni 2013, 14:09

PRAC

Es heißt PRAC (Pharmacovigilance Risk Assessment Committee) und nicht PARC.

Herzlichen Dank für Ihren Hinweis

Redaktion DÄ

Nachrichten zum Thema

04.09.17
Dokumentationsbogen soll bei Begrenzung intensiv­medizinischer Maßnahmen helfen
Berlin – Eine Hilfestellung zum ethisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Therapiebegrenzungen auf der Intensivstation haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und......
02.06.17
Empfehlungen zu Ausstattung und Struktur einer Interme­diate-Care-Station
München – Bereichsübergreifende Empfehlungen für Intermediate-Care-Stationen hat die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) herausgegeben. „Die Empfehlungen......
10.05.17
16 Prozent aller kritisch kranken Kinder leiden an akuten neurologischen Störungen
Pittsburgh – 16 Prozent aller Patienten auf einer pädiatrischen Intensivstation leiden an akuten neurologischen Erkrankungen. Das berichten die Autoren der weltweiten PANGEA-Studie in der......
29.03.17
Intensivstationen: Geriater wollen Altersmedizin stärken
Berlin – Die Altersmedizin muss vor dem Hintergrund des demografischen Wandels verstärkt Eingang in die Arbeit auf Intensivstationen finden. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)......
16.03.17
Es gibt zu wenige internistische Intensivmediziner
Wiesbaden – Fachgesellschaften und der Berufsverband der Internisten sind besorgt über einen Mangel an intensiv- und notfallmedizinisch qualifizierten Internisten in Deutschland. Aufgrund des Mangels......
26.01.17
Pädiatrische Intensivmedizin: Enge Blutzuckerkontrolle und Hypothermie in Studien ohne Vorteil
Philadelphia/Ann Arbor – Die enge Kontrolle des Blutzuckers und eine therapeutische Hypothermie, zwei in den letzten Jahren populär gewordene intensivmedizinische Therapien, haben in zwei großen......
12.12.16
Neue Intermediate-Care-Sta­tion am Universitätsklinikum Würzburg
Würzburg – Die Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie (HTC) am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat eine neue Intensivüberwachungsstation. Der 4,7 Millionen teure......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige