NewsÄrzteschaft„Polypharmazie ist riskant, wenn kein Arzt einen Überblick über alle Verordnungen hat“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Polypharmazie ist riskant, wenn kein Arzt einen Überblick über alle Verordnungen hat“

Montag, 17. Juni 2013

Berlin – „Das Thema Arznei­mittel­therapie­sicherheit ist eine echte Erfolgsgeschichte“, sagte der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, auf dem „Deutschen Kongress für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie“, der zum vierten Mal von der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft veranstaltet wurde. „Wir haben das Thema herausgeholt aus der Schmuddelecke.“ Denn Patientensicherheit und Kunstfehler seien in Deutschland keine Tabuthemen mehr.

Dennoch reichten die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht aus. Zum Beispiel bedürfe es eines Registers von Arzneimitteln, die am Menschen erforscht werden. Zudem bräuchten Ärzte und andere Gesundheitsberufe mehr Know-how. „Wir müssen mehr in die Fort­bildung von Ärzten und Apothekern investieren“, forderte Jonitz. „Krankenkassen sind zwar bereit, Geld für neue Arzneimittel bereitzustellen, aber nicht für die Schulung von Ärzten.“

„Das Problem bei der Arzneimittelsicherheit ist bekannt“, führte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, aus. Das Kernproblem sei, „dass wir es nicht mit einem Fehlverhalten einzelner zu tun haben, sondern, dass unterschiedliche Akteure in den allermeisten Fällen nur nach dem Prinzip Zufall flächendeckende Informationen darüber erhalten, was andere Leistungserbringer in ihren Professionen verordnet haben“.

Anzeige

Die Knappschaft-Bahn-See hat für ihre 1,7 Millionen Versicherten untersucht, wie viele unterschiedliche Ärzte diese konsultieren. „170.000 unserer Versicherten gehen in jedem Jahr zu zehn oder mehr verschiedenen Ärzten“, sagte der Erste Direktor der Kranken­kasse, Georg Greve. Dabei wisse der eine Arzt nicht, was der andere verordne. Und das sei auch eine Kostenfrage.

 „Es ist im Wesentlichen so, dass die Kosten nicht von der Krankheit abhängen, sondern von der Anzahl der Ärzte, zu denen ein Patient geht“, sagte Greve. Zudem führten die freie Arztwahl und die Therapiefreiheit bei nicht vorhandener Transparenz zu gefähr­lichen Interaktionen. Greve plädierte deshalb für eine elektronische Patientenakte, die jedem Arzt zur Verfügung stehe.

„In jeder Polypharmazie liegt ein bestimmtes Risiko, wenn es keinen Arzt gibt, der einen Überblick über die gesamten Verordnungen hat und wenn niemand an die möglichen Interaktionen der verordneten Arzneimittel denkt“, befand auch Petra Thürmann, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Vor einigen Tagen hatte die Barmer GEK ihren Arzneimittelreport 2013 vorgestellt. Ergebnis war unter anderem, dass jeder Versicherte über 65 Jahren im Durchschnitt 7,3 Wirkstoffe pro Tag verordnet bekommen hat.

Auf dem Kongress wurde auch der neue „Aktionsplan 2013 – 2015 zur Verbesserung der Arznei­mittel­therapie­sicherheit in Deutschland“ des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums vorgestellt. Er schließt an zwei vorhergegangene Aktionspläne aus den Jahren 2008/2009 und 2010 bis 2012 an.

Der neue Plan sieht unter anderem vor, dass bis 2015 Handlungsempfehlungen für Arzneimittel mit einem hohen An­wen­dungs­risiko erstellt werden sollen, zum Beispiel für Vinca-Alkaloide, Opioide, Benzodiazepine oder für Arzneimittel, die für den Einsatz bei Kinder insbesondere im stationären Bereich bestimmt sind. Zudem sollen weitere Lösungsansätze zur Vermeidung von Verwechslungen bei bereits identifizierten Sound- und Look-Alikes von Arzneimitteln erarbeitet werden. Dieses Thema war bereits im zweiten Aktionsplan aufgegriffen worden.

Erarbeitet werden soll zudem ein Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Anwendungssicherheit von Arzneimitteln durch eine geeignete Packungsgestaltung sowie Handlungsempfehlungen für eine Medikationsanamnese und eine Medikationsüberprüfung. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
COVID-19: Hydroxychloroquin bleibt in randomisierter RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Juni 2020
Boston und London – Zwei Tage nachdem der Lancet und das New England Journal of Medicine, 2 international führende medizinische Fachzeitschriften, die Überprüfung von 2 „Big-Data“-Studien angekündigt
COVID-19: Journals ziehen umstrittene „Surgisphere“-Studien zurück
3. Juni 2020
Boston und London – Ein offener Brief, in dem 146 Wissenschaftler die statistische Analyse und Datenintegrität einer Studie der Firma „Surgisphere“ zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei
COVID-19: Journals lassen „Surgisphere“-Studien überprüfen
29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER