NewsVermischtesIndustrie gegen staatliche Zulassung von Medizinprodukten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Industrie gegen staatliche Zulassung von Medizinprodukten

Montag, 17. Juni 2013

Berlin – Die Medizintechnik-Unternehmen in Deutschland lehnen eine staatliche Zulassung ihrer Produkte ab. Sie bedeutet unnötige Bürokratie und Zeitverzug bei der Einführung von Innovationen, ohne dass dadurch die Patientensicherheit erhöht wird“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Meinrad Lugan, auf einer Tagung Mitte Juni in Berlin.

Die Industrie setze weiterhin auf die sogenannte CE-Kennzeichnung. Medizinprodukte müssten spezifische Vorgaben erfüllen, bevor sie das Siegel erhielten. Dazu gehörten unter anderem eine Risikoanalyse und eine klinische Bewertung oder Prüfung, welche die Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit des Produktes nachweise.

Der BVMed gibt allerdings zu, „dass der europäische Rechtsrahmen für Medizinprodukte auch Schwächen hat“. „Wir setzen uns deshalb für eine Verbesserung der Benennung und Überwachung der Benannten Stellen sowie für eine verbesserte Kontrolle bei Herstellern und im Markt ein“, so Lugan.

Anzeige

Der Verbandschef forderte gemeinsame Initiativen mit Krankenhäusern, Ärzten und Krankenkassen, um eine qualitätsgesicherte Gesundheitsversorgung auf hohem Niveau sicherzustellen. Er betonte, der Behandlungserfolg sei oft ein Zusammenspiel von gutem Produkt, gutem Arzt und verantwortungsbewusst handelndem Patienten.

Die wichtige Rolle des Anwenders sei einer der wesentlichen Unterschiede zum Arzneimittelsektor. „Deshalb ist gerade bei komplexeren Medizintechnologien das Thema Aus- und Weiterbildung der Ärzte und Operateure von besonderer Bedeutung“, so Lugan. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2020
London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten
Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie
23. April 2020
Silver Spring/Maryland − Nachdem in den USA zuletzt mehrere Firmen nicht autorisierte Selbsttests für SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht hatten (und wieder zurückziehen mussten), hat die
Erster Selbsttest für SARS-CoV-2 in den USA zugelassen
22. April 2020
Berlin/Paris – Kriminelle nutzen die Coronakrise derzeit, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis
Kriminelle nutzen Coronakrise aus
22. April 2020
München – Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen
BDI warnt vor Folgen weltweiter Ausfuhrbeschränkungen für Medizingüter
21. April 2020
Göttingen − Für den Pharma- und Laborausrüster Sartorius ist die Coronakrise Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite stocken die Kunden ihre Lager vorzeitig auf, was den Auftragseingang
Sartorius für das laufende Jahr optimistischer
20. April 2020
Straßburg – Das Europäische Parlament hat den Geltungsbeginn der EU Medizinprodukte-Verordnung (MDR) verschoben. Medizinprodukte können damit noch ein weiteres Jahr nach dem bisherigen Vorschriften in
EU-Parlament stimmt Verschiebung der Medizinprodukte-Verordnung zu
16. April 2020
München − Deutschland hat im Handel mit medizinischen Gütern laut Ifo-Institut vergangenes Jahr einen Überschuss von 37 Milliarden Euro erwirtschaftet. „Die These, dass Deutschland beim Handel
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER