NewsPolitik182 geriatrische Betten mehr für Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

182 geriatrische Betten mehr für Berlin

Dienstag, 18. Juni 2013

Berlin – Die Berliner Krankenhäuser werden 182 zusätzliche geriatrische Betten ein­richten. Gleichzeitig werden rund 200 Betten, vor allem in der Chirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde sowie der Augenheilkunde aus der Krankenhausversorgung heraus­genommen, da mittlerweile Praxen viele Leistungen aus diesem Bereich übernommen hätten. Das hat der Berliner Senat heute entschieden.

Die Entscheidung fiel aufgrund einer Überprüfung der Versorgungssituation in Berlin, die der Senat im vergangenen September beschlossen hatte. Die betroffenen Kranken­häuser, Krankenkassen und die Berliner Krankenhausgesellschaft haben sich laut dem Senat an dieser Überprüfung beteiligt.

„Mit der jetzt erfolgten Anpassung sind nahezu unverändert 20.550 Betten in den 57 Berliner Plankrankenhäusern als notwendig für die stationäre Versorgung in den Krankenhausplan aufgenommen worden“, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja. Bei den zusätzlichen Geriatriebetten werde die Stadt bisher geringer versorgte Regionen Berlins stärker berücksichtigen, insbesondere im Osten und Südosten. Außerdem müssten die Kliniken Qualitätskriterien einhalten, vor allem den Facharztstandard.

Anzeige

„Wir wollen mit unserer Krankenhausplanung auch zukünftig verhindern, dass sich Krankenhausträger aus wirtschaftlichen Gründen auf lukrative Teilbereiche der Versorgung beschränken“, sagte Czaja. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER