NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer verurteilt türkisches Vorgehen gegen Mediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer verurteilt türkisches Vorgehen gegen Mediziner

Mittwoch, 19. Juni 2013

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den türkischen Ärzten auf dem Taksim-Platz in Istanbul ihre Solidarität versichert. „Der unangemessene Polizeieinsatz in Istanbul und anderen türkischen Städten beunruhigt viele Ärzte in Deutschland”, erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery am Mittwoch in Berlin.

„Insbesondere das Vorgehen der Polizeikräfte, verletzten Demonstranten den Zugang zu medizinischer Versorgung vorzuenthalten oder medizinisches Personal, das verletzten Demonstranten zu Hilfe kommt, festzunehmen, ist aus Sicht der Bundes­ärzte­kammer völlig inakzeptabel”, heißt es in einem Schreiben an den Präsidenten des türkischen Ärzteverbandes.

Anzeige

Zudem verurteilt der BÄK-Präsident in einem Schreiben an Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan das Vorgehen der Polizeikräfte gegen Ärzte als Verstoß gegen den internationalen Grundsatz der ärztlichen Neutralität, wie sie in der Genfer Konvention festgehalten sei. Ärzte seien gemäß ihrer beruflichen Grundsätze den Patienten gegenüber verpflichtet, sie könnten daher nicht für die Ausübung ihres Berufs rechtlich verfolgt werden.

Zuvor hatte auch der Weltärztebund (WMA) Erdogan aufgefordert, die „unverhältnis­mäßige Gewalt gegen friedliche Protestierer unverzüglich zu beenden, und die Grund­rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit durchzusetzen”. Zudem forderte der WMA die Türkei auf, eine unabhängige Kommission zur Untersuchung des exzessiven Gewalteinsatzes einzusetzen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. März 2020
Brüssel – Trotz der Zuspitzung an der griechisch-türkischen Grenze versucht die Europäische Union, den Flüchtlingspakt mit der Türkei am Leben zu erhalten. Der Pakt von 2016 bleibe gültig, und
Europäische Union will Flüchtlingspakt mit der Türkei retten
9. März 2020
Athen/Istanbul/Brüssel – Angesichts der Not der Flüchtlinge in Griechenland wollen Union und SPD besonders schutzbedürftige Kinder in Deutschland aufnehmen. Das entschied der Koalitionsausschuss
Koalition will schwer erkrankte Flüchtlingskinder aufnehmen
6. März 2020
Zagreb – Mehrere EU-Staaten haben der Türkei weiteres Geld zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Aussicht gestellt – vorausgesetzt Ankara schließt wieder seine Grenze zur EU. Derzeit übe die
EU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern
5. März 2020
Ankara – Die EU-Kommission will Griechenland mit einem Sechs-Punkte-Plan bei der angespannten Migrationslage an der türkisch-griechischen Grenze helfen. Das Papier sieht unter anderem vor, dass die
Sechs-Punkte-Plan für Griechenland, Millionenhilfe für Syrien
24. Februar 2020
Istanbul – Bei einem Erdbeben an der iranisch-türkischen Grenze sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. Das Beben der Stärke 5,7 erschütterte nach Angaben der
Tote bei Erdbeben in iranisch-türkischem Grenzgebiet
27. Januar 2020
Istanbul/Elazig - Nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei schwindet die Hoffnung, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die
Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach schwerem Erdbeben in der Türkei
26. September 2019
Istanbul – Ein türkischer Experte ist wegen der Veröffentlichung einer Krebsstudie zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Istanbul befand den Forscher Bülent Sik heute der Verbreitung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER