szmtag Gewichtszunahme im ersten Lebensmonat kann späteren IQ beeinflussen
NewsMedizinGewichtszunahme im ersten Lebensmonat kann späteren IQ beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewichtszunahme im ersten Lebensmonat kann späteren IQ beeinflussen

Mittwoch, 19. Juni 2013

dpa

Adelaide – Kinder, die sich in den ersten vier Lebenswochen schlecht entwickeln, haben im Grundschulalter häufiger einen niedrigeren Intelligenzquotienten. Dies kam in einer Studie in Pediatrics (2013; doi: 10.1542/peds.2012-3497) heraus. Das Team um Lisa Smithers von der Universität Adelaide hat die Daten der PROBIT-Studie ausgewertet, die in den 1990er Jahren in Weißrussland den Einfluss des Stillens auf den späteren Intelligenzquotienten der Kinder untersucht hat.

Damals war auch die Entwicklung des Körpergewichts und des Kopfumfangs in den ersten Lebensmonaten dokumentiert worden. Smithers hat diese Daten mit den Ergebnissen der Intelligenztests im Alter von 6 bis 7 Jahren in Beziehung gesetzt. Dabei fiel auf, dass Kinder, deren Gewicht im ersten Lebensmonat gegenüber dem Geburtsgewicht um 40 Prozent oder mehr gestiegen war, im Grundschulalter einen um 1,5 Punkte höheren Intelligenzquotienten (IQ) hatten als Kinder, die im ersten Monat nur 15 Prozent an Gewicht zugelegt hatten.

Anzeige

Besonders groß waren die Unterschiede im verbalen IQ. Smithers führt dies auf die Bedeutung des ersten Lebensmonats für die Hirnentwicklung zurück. In dieser Phase würden unter anderem die neuronalen Grundlagen für den späteren Spracherwerb gelegt. Gedeihstörungen treten im ersten Lebensmonat vor allem bei Kindern auf, die von ihren Müttern nicht erfolgreich gestillt werden können.

Hier sollte nicht zu lange gewartet werden, um die Entwicklung des Kindes nicht zu behindern, findet sie Forscherin. Frühere Auswertungen der PROBIT-Studie hatten gezeigt, dass gestillte Kinder im Grundschulalter einen höheren IQ haben. Die Ergebnisse sind sicherlich vor dem Hintergrund der in den 1990er Jahren nicht optimalen Ernährungssituation in Weissrussland zu interpretieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER