Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewichtszunahme im ersten Lebensmonat kann späteren IQ beeinflussen

Mittwoch, 19. Juni 2013

dpa

Adelaide – Kinder, die sich in den ersten vier Lebenswochen schlecht entwickeln, haben im Grundschulalter häufiger einen niedrigeren Intelligenzquotienten. Dies kam in einer Studie in Pediatrics (2013; doi: 10.1542/peds.2012-3497) heraus. Das Team um Lisa Smithers von der Universität Adelaide hat die Daten der PROBIT-Studie ausgewertet, die in den 1990er Jahren in Weißrussland den Einfluss des Stillens auf den späteren Intelligenzquotienten der Kinder untersucht hat.

Damals war auch die Entwicklung des Körpergewichts und des Kopfumfangs in den ersten Lebensmonaten dokumentiert worden. Smithers hat diese Daten mit den Ergebnissen der Intelligenztests im Alter von 6 bis 7 Jahren in Beziehung gesetzt. Dabei fiel auf, dass Kinder, deren Gewicht im ersten Lebensmonat gegenüber dem Geburtsgewicht um 40 Prozent oder mehr gestiegen war, im Grundschulalter einen um 1,5 Punkte höheren Intelligenzquotienten (IQ) hatten als Kinder, die im ersten Monat nur 15 Prozent an Gewicht zugelegt hatten.

Besonders groß waren die Unterschiede im verbalen IQ. Smithers führt dies auf die Bedeutung des ersten Lebensmonats für die Hirnentwicklung zurück. In dieser Phase würden unter anderem die neuronalen Grundlagen für den späteren Spracherwerb gelegt. Gedeihstörungen treten im ersten Lebensmonat vor allem bei Kindern auf, die von ihren Müttern nicht erfolgreich gestillt werden können.

Hier sollte nicht zu lange gewartet werden, um die Entwicklung des Kindes nicht zu behindern, findet sie Forscherin. Frühere Auswertungen der PROBIT-Studie hatten gezeigt, dass gestillte Kinder im Grundschulalter einen höheren IQ haben. Die Ergebnisse sind sicherlich vor dem Hintergrund der in den 1990er Jahren nicht optimalen Ernährungssituation in Weissrussland zu interpretieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
18.10.17
Kinder- und Jugendärzte weisen wiederholt auf Versorgungsengpass hin
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat wiederholt vor einem Versorgungsengpass gewarnt. „Das Gesundheitssystem ist von den aktuell vielen Geburten völlig überfordert“, teilte......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
12.10.17
Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen
Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und......
11.10.17
Fehltage wegen Erkrankung der Kinder in zehn Jahren verdoppelt
Berlin – Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl der Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige