NewsPolitikBrandenburg behält 52 Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg behält 52 Krankenhäuser

Donnerstag, 20. Juni 2013

Anita Tack dpa

Potsdam – In Brandenburg wird es weiterhin 52 Krankenhäuser geben. Ihre Profile sollen aber an 62 Standorten „der demografischen Entwicklung angepasst“ werden. Das berichtet das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MUGV) nach einer gestrigen Entscheidung der Landesregierung zum Krankenhausplan. „Gemeinsam mit Krankenkassen und Krankenhausträgern werden wir bis 2018 Konzepte entwickeln, wie auch darüber hinaus in ländlichen Regionen die medizinisch notwendigen Leistungen in der gebotenen Qualität angeboten werden können“, sagte Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Anita Tack (Die Linke).

„Die Fortschreibung des Dritten Krankenhausplanes richtet sich an der demografischen Entwicklung aus“, erläuterte der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg, Jens-Uwe Schreck, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die Zusammen­arbeit mit der Politik sei konstruktiv gewesen, dennoch seien nicht alle Anliegen der Kliniken berücksichtigt worden. Ein Kritikpunkt der Landeskrankenhausgesellschaft ist zum Beispiel die geplante Auslastung der Tageskliniken – mit 85 Prozent sei sie unrealistisch hoch angesetzt.

Anzeige

Obwohl keine Kliniken schließen sollen, wird sich Brandenburgs Krankenhauslandschaft verändern: Insgesamt sollen 1.255 Betten abgebaut und 1.325 Betten andernorts oder in anderen Fachdisziplinen aufgebaut werden.

Stationäre Betten und Tageskliniken sollen vor allem für das Fachgebiet Geriatrie entstehen. „Wir wollen im Planungszeitraum regionale sektorübergreifende Versorgungsketten für ältere Menschen aufbauen von der teil- und vollstationären Geriatrie über Vor- und Nachsorge sowie Reha-Angeboten bis hin zur häuslichen Betreuung“, sagte die Ministerin.

Aber auch die Allgemeine Innere Medizin und die Neurologie sollen im Planungszeitraum 2014 bis 2018 wachsen. Insgesamt bleibt das Angebot an vollstationären Betten nahezu konstant und beträgt künftig 15.129 Betten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Operationen laufen wieder an, weniger Betten bleiben für Coronafälle geblockt: Die Krankenhäuser machen erste Schritte zur Normalisierung – und rechnen doch noch für Monate mit einem Betrieb
Krankenhäuser rechnen noch für Monate mit Coronakrisenbetrieb
25. Juni 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Krankenhäuser in Deutschland bislang nicht an ihre Kapazitätsgrenze gebracht. Dies zeigt eine heute vorgelegte Sonderauswertung von statistischen Daten des BKK
Coronavirus brachte Krankenhäuser nicht an Kapazitätsgrenzen
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
Krankenhäuser sollen Umstrukturierung selbst in die Hand nehmen
22. Juni 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, befürwortet angesichts der Coronapandemie einen dauerhaften Krisenpuffer bei den Krankenhäusern in Deutschland. Diese seien „keine
Bundesärztekammer für Krisenpuffer bei Krankenhauskapazitäten
17. Juni 2020
Berlin – Der Gesundheitsunternehmer Heinz Lohmann hat betont, dass man nach der Coronapandemie analysieren müsse, welche Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland noch benötigt würden und welche nicht.
Krankenhäuser: „Nicht zur Normalität vor der Pandemie zurückkehren“
15. Juni 2020
Potsdam – Nach dem schweren Ausbruch von SARS-CoV-2 im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann im März hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen drei leitende Ärzte und die damalige Geschäftsführung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER