NewsAuslandWeltgesundheits­organisation: Häusliche Gewalt gegen jede dritte Frau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­organisation: Häusliche Gewalt gegen jede dritte Frau

Donnerstag, 20. Juni 2013

Genf – Gut ein Drittel aller Frauen weltweit ist nach Angaben der Weltgesundheits­organisation (WHO) Opfer häuslicher Gewalt. Besonders häufig seien Übergriffe aus Frauen durch ihre Partner in großen Teilen Asiens und im Nahen Osten, teilte die WHO am Donnerstag im schweizerischen Genf anlässlich der Veröffentlichung einer neuen Studie mit. Dort sind demnach zwischen 37 und 38 Prozent aller Frauen betroffen, in Europa, den USA und anderen Wohl­standsregionen hingegen gut 23 Prozent.

Die Chefin der WHO-Abteilung für Familien-, Frauen- und Kindergesundheit, Flavia Bustreo, sprach von einer "schockierenden Statistik". Vor allem beunruhige sie, dass es Gewalt gegen Frauen in hohem Maß "in der ganzen Welt" gebe. Für ihre Studie hatte die WHO 81 Länder untersucht. Ihre Erkenntnisse veröffentlichte sie nach verschiedenen Regionen, nicht jedoch nach einzelnen Staaten gegliedert.

Anzeige

In ihrem Bericht betont die WHO auch, dass misshandelte Frauen unterschiedlichsten gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt seien. Neben Knochenbrüchen und äußerlichen Verletzungen nannte sie etwa sexuell übertragbare Krankheiten. Zudem hätten misshandelte Frauen ein zweifach höheres Risiko, depressiv oder alkoholabhängig zu werden, als andere. Auch ungewollte Schwangerschaften und darauf folgende Abtreibungen seien ein großes Problem, erklärte die WHO.

Die Daten für den umfangreichen Bericht wurden von Experten der WHO sowie der London School of Hygiene and Tropical Medicine und des South African Medical Research Council zusammengetragen.

„Gewalt gegen Frauen ist ein globales Gesundheitsproblem von epidemischem Ausmaß“, erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan zu dem Report am Donnerstag in Genf. „Zugleich sehen wir, dass das Gesundheitswesen mehr für Frauen, die Gewalt erfahren, tun kann und tun muss“, sagte Chan.

Täter oft die eigenen Ehemänner
Zu den Ergebnissen der weltweiten Studie gehört, dass Frauen weit öfter sexuellen und anderen Brutalitäten durch ihre eigenen Ehemänner ausgesetzt sind als durch fremde Vergewaltiger. „Gewalt innerhalb von Beziehungen ist die am meisten verbreitete Gewalt gegen Frauen, betroffen sind 30 Prozent aller Frauen weltweit“, erklärte die WHO. Zudem sei bei 38 Prozent aller Frauen, die Opfer von Morden werden, der aktuelle oder ehemalige Intimpartner der Täter.

Die WHO veröffentlichte zugleich eine umfangreiche Handreichung für Kliniken und medizinisches Personal zur besseren Erkennung von Hinweisen auf Vergewaltigungen und andere Formen körperlicher Gewalt. Viele der Frauen würden aus Angst vor Stigmatisierung oder Scham die Ursachen von Verletzungen oder auch von psychischen Leiden verschleiern. Das erschwere oft medizinische Hilfe.

Am häufigsten sind Frauen zwischen 40 und 44 Jahren Opfer von Gewalt in Beziehungen (37,8 Prozent), am wenigsten zwischen 50 und 59 Jahren (15,1 Prozent). Danach verzeichnen die Autoren der Studie wieder einen Anstieg: 19,6 Prozent der Frauen zwischen 60 und 64 Jahren sowie 22,2 Prozent der 65- bis 69-Jährigen - höhere Lebensalter wurden nicht ausgewiesen. Bei den 15- bis 19-Jährigen sind es 29,4 Prozent.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94177
SandalTolk
am Mittwoch, 22. März 2017, 06:29

Wie glaubwürdig sind diese Zahlen?

Man vergisst immer wieder, dass in diesen Horrorzahlen, die Gewalterfahrungen im ganzen Leben der Frauen gesammelt werden. Die jährliche Rate, soweit sie ausgewiesen wird, beträgt in den westlichen Ländern o,2%! In 10 Jahren habe ich 2% gesammelt! In 100 Jahren habe ich 20% gesammelt!

Für jeden, einigermaßen der Wissenschaft Verpflichteten, sind diese Zahlen einfach Humbug!
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
30. Juni 2020
Celle – Nach mutmaßlichen Misshandlungen in einem Pflegeheim in Celle hat die Pflegekammer Niedersachsen Veränderungen für die Branche gefordert. „Wenn wir verhindern wollen, dass es so weitergeht,
Nach Misshandlungsvorwürfen in Heim fordert Pflegekammer Meldestelle
30. Juni 2020
München – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich erschüttert von der Dimension des Missbrauchsfalls in Bergisch Gladbach gezeigt. Im Bayerischen Rundfunk (BR)
Bundesländer müssen Bekämpfung des Kindesmissbrauchs zur Chefsache machen
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
22. Juni 2020
Münster – Angesichts der Fälle von sexuellem Missbrauch und Gewalt gegen Kindern hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die Einrichtung eines Kinderschutzbeauftragten auf
Kinderschutz: ÄK Westfalen-Lippe regt Landesbeauftragten an
17. Juni 2020
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern startet eine Bundesratsinitiative für eine härtere Bestrafung von Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie sowie bei sexueller Gewalt gegen Kinder. Das Bundesland
Bundesratsinitiative für härtere Strafen bei Kindesmissbrauch
17. Juni 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalt bietet Jugendlichen und Erwachsenen mit pädophilen Neigungen künftig mit einem Fernbehandlungsprojekt Hilfe an. Als bundesweit erstes Flächenland starte es dieses Angebot
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER