NewsÄrzteschaftNordrhein: Bessere Arzneimittel­versorgung von Palliativpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nordrhein: Bessere Arzneimittel­versorgung von Palliativpatienten

Freitag, 21. Juni 2013

Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) will die Versorgungsituation von Palliativpatienten in Zusammenarbeit mit der Apothekerkammer verbessern. Deshalb halten die 2.400 Apotheken in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln künftig gezielt bestimmte Arzneimittel für schwerstkranke Menschen in der letzten Lebensphase vor. Damit soll sichergestellt werden, dass Palliativpatienten auch nachts und an Wochen­enden einen wohnortnahen und schnellen Zugang zu Arzneimitteln gegen Schwindel, Schmerzen, Übelkeit oder Angstzustände haben

Eine spezielle Notfall-Liste definiert Notfallmedikamente, die üblicherweise in palliativ­medizinischen  Krisensituationen verschrieben werden und die künftig in jeder Apotheke in Nordrhein vorrätig sein sollen. Die Liste umfasst unter anderem Schmerzmittel, Medi­ka­mente gegen Übelkeit und Erbrechen sowie beruhigende und angstlösende Benzo­diazepine, darunter auch selten nachgefragte Präparate, die jedoch im Notfall kurzfristig verfügbar sein müssen.

Anzeige

„Mit der Verordnung eines Arzneimittels aus dieser Liste tragen Palliativärzte und Hausärzte dazu bei, dass ihre Patienten künftig jederzeit verlässlicher als bisher die Medikamente erhalten, die sie zur Bekämpfung von Symptomen brauchen“, betonte Kammerpräsident Rudolf Henke.

Die Vielfalt der Präparate auf dem deutschen Arzneimittelmarkt ist so groß, dass kein Apotheker jedes Arzneimittel für den Fall der Fälle vorrätig halten kann. Deshalb richtet sich die Lagerhaltung einer Apotheke in der Regel nach den Verschreibungs­gewohn­heiten der umliegenden Ärzte und  der Nachfrage der Patienten und Kunden im Einzugsgebiet einer öffentlichen Apotheke.

Die zwischen Ärzten und Apothekern in Nordrhein vereinbarte Notfall-Liste gibt hier Orientierung. Sowohl die ÄKNO als auch die Apothekerkammer Nordrhein empfehlen ihren Mitgliedern deshalb offiziell, die Arzneimittel-Liste für palliativmedizinische Notfälle zu beachten.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine neue Informationsbroschüre zur ambulanten Palliativversorgung veröffentlicht. Das Heft stellt Möglichkeiten vor, wie Praxen und
Neue Servicebroschüre zur ambulanten Versorgung am Lebensende
23. April 2020
Berlin − Deutschland steht laut einer Studie wegen der Alterung der Gesellschaft vor großen Veränderungen. „Es wird für die Gesellschaft eine neue Normalität mit sich bringen, wenn fast ein
Alternde Gesellschaft muss sich mehr mit Tod befassen
9. April 2020
Berlin – Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender in Zeiten von COVID-19 haben verschiedene Fachgesellschaften und Verbände unter Federführung der Deutschen
Empfehlungen zur psychosozialen und spirituellen Unterstützung Sterbender
8. April 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) empfiehlt angesichts der Coronakrise, eine Patientenverfügung aufzusetzen oder eine vorhandene zu aktualisieren. „Wir begrüßen es,
Palliativmediziner raten zu Patientenverfügung
19. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat eine Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen ist die S3-Leitlinie
Palliativmediziner stellen Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vor
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER