NewsHochschulenStudierende fordern freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studierende fordern freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen

Freitag, 21. Juni 2013

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) fordert freien und weltweiten Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen und unterstützt die Bewegung Open Access. Diese zielt darauf ab, Wissen allen Interessierten zugänglich zu machen und Publikationen wieder ihrem ursprünglichen Ziel, Wissen zu verbreiten und Forscher zu vernetzen, anzunähern.

„Insbesondere die medizinische Forschung schreitet rasant voran und benötigt niedrige Hürden im Zugriff auf wissenschaftliche Ergebnisse“, sagte Christopher Schürmann, Bundeskoordinator für Public Health und Entwicklungszusammenarbeit der bvmd. Die medizinische Lehre und der klinische Alltag seien auf aktuelle, möglicherweise therapieentscheidende  Informationen angewiesen.

Anzeige

Nach Open-Access-Richtlinien publizierte Dokumente sind für Wissenschaftler, Studierende sowie jeden Interessierten sofort zugänglich und leicht zu finden. Dies fördere, so die bvmd, die Wahrnehmung aktueller wissenschaftlicher Publikationen schon während des Studiums und hebe die strukturelle Benachteiligung finanzschwacher Länder, Institute und Individuen auf.

Vor diesem Hintergrund fordern die Medizinstudierenden,  dass Universitäten ihre Wissenschaftler aktiv dazu anhalten, Forschungsergebnisse in Open-Access-Journalen zu veröffentlichen oder von den bestehenden Möglichkeiten der Zweitveröffentlichung Gebrauch zu machen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2017
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der
Wissenschaftler legen Herausgeberschaft von Elsevier-Zeitschriften nieder
24. März 2017
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
13. Februar 2017
Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schneller geteilt wird. Allerdings ist
Fallstricke beim Publizieren im Open Access
6. Februar 2017
Rostock/Berlin – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann die Wissenschaftler-Gemeinschaft im Netz zusammenbringen und dafür sorgen, dass die Beiträge besser
Wissenschaft: Open Access wirkt
20. September 2016
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will „Open Access“ als Standard für wissenschaftliches Publizieren in Deutschland etablieren. Es hat dazu heute eine neue sogenannte
„Open Access“ soll Standard für wissenschaftliches Publizieren werden
21. Juli 2016
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit
Förderung für Open-Access-Plattformen in Schleswig-Holstein
13. Mai 2016
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER