NewsPolitikG-BA: Perinatalzentren müssen ab 2017 Pflegekräfte aufstocken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA: Perinatalzentren müssen ab 2017 Pflegekräfte aufstocken

Freitag, 21. Juni 2013

dpa

Berlin – Perinatalzentren der Level 1 und 2 müssen ab dem Jahr 2017 für jedes intensivtherapiebedürftige Frühgeborene eine Kinderkrankenpflegekraft zur Verfügung stellen. Ebenfalls ab diesem Jahr muss eine Kinderkrankenpflegekraft je zwei intensiv­überwachungsbedürftigen Frühgeborenen verfügbar sein.

Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) auf seiner gestrigen Sitzung in Berlin beschlossen. Bis Ende 2016 können Krankenhäuser von dieser Regelung noch begründet abweichen. Zudem müssen Schwangere unverzüglich in ein spezialisiertes Krankenhaus überwiesen werden, wenn eine Risikosituation abzusehen ist.

Anzeige

Darüber hinaus hat der G-BA zwei neue Aufträge an das AQUA-Institut vergeben. „Heute wurde der Startschuss zur Qualitätssicherung zweier innovativer Behandlungsmethoden gegeben, die immer häufiger Anwendung finden: der Einsatz von Kunstherzen und die kathetergestützte Aortenklappenchirurgie“, sagte das unparteiische Mitglied im G-BA, Regina Klakow-Franck.

2011 seien 344 Spenderherzen transplantiert worden – auf der Warteliste hätten jedoch 992 Patienten gestanden. „Herzunterstützungssysteme sind insofern sehr wichtig“, so Klakow-Franck. Inzwischen sei der Einsatz von Kunstherzen so weit ausgereift, dass er frühzeitiger vorgenommen werden könne, um irreversible Schäden an Nieren und Leber vorzubeugen, oder sogar als Alternative zur Herztransplantation angewandt werde.

Die kathetergestützte Aortenklappenchirurgie sei eine Alternative zu einem offenen chirurgischen Eingriff. Die Anzahl dieser Eingriffe sei von über 600 im Jahr 2008 auf mehr als 7.200 im Jahr 2011 angestiegen. „Bei der kathetergestützten Methode sind rasant steigende Fallzahlen zu beobachten, die eine Indikationsausweitung vermuten lassen“, so Klakow-Franck. Dies mache eine Messung der Langzeitergebnisse und die Überprüfung der Indikationsqualität umso dringender erforderlich. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Hannover – Ein Inhalationssystem, das speziell an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst ist, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin
Wissenschafler stellen Inhalationssystem für Früh- und Neugeborenen vor
8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
21. Juni 2018
Berlin – Das katholische Sankt-Joseph-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof beteiligt sich an einem Testprojekt zur besseren Versorgung früh geborener Babys. Dabei soll eine neu entwickelte bionische
Berliner Krankenhaus testet bessere Versorgung von Frühchen
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
25. Januar 2018
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der
Studie: Probiotika könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen
16. Januar 2018
Zürich – Neurologische Entwicklungsstörungen, zu denen es bei der systemischen Gabe von Glukokortikoiden zur Prophylaxe einer bronchopulmonalen Dysplasie kommen kann, lassen sich durch eine inhalative
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER