NewsMedizinSchlaganfall: Lysetherapie kann Pflegebedürftigkeit verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Lysetherapie kann Pflegebedürftigkeit verhindern

Freitag, 21. Juni 2013

Edinburgh – Eine frühzeitige Lysetherapie kann bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall das Ausmaß der Behinderungen mindern. Die Vorteile waren in einer randomisierten klinischen Studie in Lancet Neurology (2013; doi: 10.1016/S1474-4422(13)70130-3) auch nach 18 Monaten noch nachweisbar.

Der dritte International Stroke Trial (IST-3) war die größte bisher zur Thrombolyse des Schlaganfalls durchgeführte Studie. In 12 Ländern (keine deutsche Beteiligung) waren 3.035 Patienten (die Hälfte von ihnen über 80 Jahre alt) innerhalb der ersten 6 Stunden nach dem Apoplex entweder mit dem Plasminogenaktivator Alteplase oder Placebo behandelt worden.

Im letzten Jahr hatte das Team um Peter Sandercock von der Universität Edinburgh berichtet, dass die Lyse zwar nicht die Sterberate senkt. In beiden Gruppen waren nach 6 Monaten 27 Prozent der Patienten verstorben. Der Anteil der Patienten, die ohne schwere Behinderungen (Oxford Handicap Score OHS bis 2) aus der Klinik entlassen werden konnten, wurde durch die Lysetherapie jedoch erhöht: Auf 1.000 behandelte Patienten kamen danach 14, denen durch die Behandlung ein Leben ohne Pflegebe­dürftigkeit gesichert werden konnte.

Anzeige

Die einzelnen Behandlungszentren haben die überlebenden Patienten nach 18 Monaten kontaktiert. Erneut war kein Einfluss der Lysetherapie auf die Sterberate erkennbar. In beiden Therapie-Armen waren mittlerweile 35 Prozent der Patienten gestorben. Der Vorteil im Endpunkt „Überleben mit einem OHS 0-2“ war jedoch weiterhin im Alteplase-Arm höher als im Placebo-Arm.

Der absolute Vorteil auf 1.000 Patienten betrug jetzt 36 Patienten, denen die Pflegebe­dürftigkeit erspart wurde. Die Patienten waren seltener bettlägerig, konnten häufiger für sich selbst sorgen und Tätigkeiten des normalen Lebens verrichten. Auch die Zahl der Patienten, die unter Schmerzen litten, war geringer.

Allerdings klagte in beiden Therapie-Armen etwa die Hälfte der Patienten über Depressionen oder Angstzustände. Sie zeigen einen deutlichen Verlust an Lebensqualität für die Schlaganfallpatienten an, der durch die Lysetherapie nicht verhindert werden konnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
Alleinige Thrombektomie bei ischämischem Schlaganfall kombinierter Lyse/Thrombektomie nicht unterlegen
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
28. April 2020
Stockholm − In der schwedischen Hauptstadt erreichen Schlaganfall-Patienten, bei denen eine endovaskuläre Thrombektomie durchgeführt wird, das Behandlungszentrum um mehr als 1 Stunde früher,
Schlaganfall: Triage im Rettungswagen beschleunigt Katheterbehandlung
9. März 2020
Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten
Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfallpatienten
25. Februar 2020
Oxford – Ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse ging in einer großen europäischen Kohortenstudie mit einer verminderten Zahl von ischämischen
Ernährung beeinflusst Schlaganfallrisiko unterschiedlich
20. Februar 2020
Gütersloh – Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sensibilisiert Notärzte und Rettungspersonal dafür, während der Karnevalstage Schlaganfälle zu erkennen und Symptome wie Lallen, Schwindel,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER