NewsMedizinFettleibige Teenager hören schlechter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fettleibige Teenager hören schlechter

Freitag, 21. Juni 2013

dpa

New York – Fettleibige Teenager hatten in einer Studie in Laryngoscope (2013; doi: 10.1002/lary.24244) höhere Schwellenwerte im Reintonaudiogramm, und die Diagnose einer einseitigen Schwerhörigkeit wurde fast doppelt so häufig gestellt wie bei anderen Jugendlichen.

Bei Erwachsenen war eine Assoziation von Adipositas und Hörstörungen bereits in früheren Studien aufgefallen. Anil Lalwani von der Columbia University hat sie jetzt erstmals auch bei Jugendlichen untersucht. Der Otolaryngologe wertete dazu die Daten des National Health and Nutrition Examination Survey aus, mit dem die US-Statistik­behörde regelmäßig den Gesundheitszustand der Bevölkerung prüft. In den Jahren 2005 und 2006 waren dabei auch Hörtests bei etwa 1.500 Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren durchgeführt worden.

Anzeige

Ergebnis: Teenager mit einem Body-Mass-Index über der 95. Perzentile, der Definition für Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen, wiesen auf fast allen Frequenzen Hörver­luste auf. Bei 15,2 Prozent der adipösen Teenager diagnostizierten die Ärzte eine Schall­empfindungsschwerhörigkeit auf wenigstens einem Ohr. Die Prävalenz war damit fast doppelt so hoch wie bei den nicht-adipösen Jugendlichen, von denen immerhin 8,3 Prozent einen Innenohrschaden (oder eine seltene Schädigung des Hörnervens) hatten.

In einer Multivariat-Analyse, die andere mögliche Ursachen wie Armut, Geschlecht, ethnische Herkunft oder eine Lärmexposition ausschließt, ermittelt Lalwani eine Odds Ratio von 1,85, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,10 bis 3,13 signifikant war.

Die Ursache für die Assoziation ist nicht bekannt. Lalwani vermutet, dass eine entzünd­liche Reaktion, die mit einer Adipositas einhergeht, zu einer Organschädigung führt. Es ist allerdings nicht ganz auszuschließen, dass Faktoren einer mit der Adipositas assoziierten ungesunden Lebensweise, die Lalwani in der Studie nicht erfasst hat, für die Ergebnisse verantwortlich sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER