NewsMedizinPolyomaviren: Krebsviren könnten von Affen auf Menschen springen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyomaviren: Krebsviren könnten von Affen auf Menschen springen

Freitag, 21. Juni 2013

Berlin – Ein internationales Forscherteam unter deutscher Beteiligung hat in Afrika bislang unbekannte Polyomaviren bei Menschenaffen entdeckt. Laut dem Bericht in PLoS Pathogens (2013; 9: e1003429) könnten die Viren auch beim Menschen verbreitet sein. Polyomaviren gehören zu den DNA-Viren, die bei Tieren krebserregend sind. Zu der Gattung gehören auch die BK- und JC-Viren, die bei Immunsupprimierten eine Nephropathie beziehungsweise eine progressive multifokale Leukenzephalopathie auslösen. Vor wenigen Jahren wurde dann auch beim Menschen ein Polyomavirus entdeckt, das einen Tumor auslöst, nämlich das Merkelzellkarzinom, einen sehr seltenen malignen Hauttumor.

Seither suchen die Forscher nach weiteren bisher unbekannten Polyomaviren. Das Team um Bernhard Ehlers und Fabian Leendertz vom RKI in Berlin konzentriert sich dabei auf Menschenaffen. Mit Erfolg: Bei wildlebenden Schimpansen von der Elfenbeinküste, aus Gabun und Uganda sowie bei Gorillas aus der Demokratischen Republik Kongo und Kamerun sowie bei wildlebenden und in Gefangenschaft gehaltenen Alt- und Neuweltaffen wurden nicht weniger als 20 neue Polyomaviren gefunden.

Anzeige

Die Forscher vermuten, dass einzelne Polyomaviren von den Menschenaffen auf den Menschen übertragen werden können. Belegen können sie das nicht. Sie können aber zeigen, dass das menschliche Serum Antikörper gegen die Viren enthält. Die Tests fielen sowohl bei Menschen afrikanischer als auch europäischer Herkunft positiv aus.

Sofern die Antikörperreaktion spezifisch war (und es keine anderen Antigenquellen in der Natur gibt) bedeutet dies, dass die positiv getesteten Personen schon einmal Kontakt zu den Viren hatten. Wo und wie die Menschen sich infizieren können, ist unklar. In Afrika könnten die Viren über den Kontakt mit „bushmeat“ (Wildtiere, inklusive Affen, die gegessen werden) übertragen werden, vermuten die Forscher.

Bei den Europäern ist dies eher unwahrscheinlich. Die Forscher wollen jetzt mit verbesserten molekularbiologischen Nachweismethoden die Viren selbst beim Menschen aufspüren. Ihr langfristiges Ziel ist, die Bedeutung der Viren für die menschliche Gesundheit aufzuklären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
30. Juni 2020
Washington – In China haben Forscher eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus mit dem Namen G4 besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen
Schweinegrippe: Neue Art mit Pandemiepotenzial in China entdeckt
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
Streeck schlägt Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten vor
29. Juni 2020
Oslo – Das norwegische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat in einer randomisierten Studie prüfen lassen, ob Fitnessstudios unter bestimmten Regeln geöffnet werden können. Die Ergebnisse wurden jetzt in MedRXiv
SARS-CoV-2: Wie sich Infektionen im Fitnessstudio (vielleicht) vermeiden lassen
29. Juni 2020
Saarbrücken – Eine Antikörperstudie bei den Bundesligaprofis soll zu einer Beantwortung der Dunkelziffer bei den Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland beitragen. Die Studie soll
Antikörperstudie im Fußball soll bei „Dunkelziffer“ helfen
29. Juni 2020
Frankfurt am Main – Erst Check-in, dann Boarding – und zwischendrin auf SARS-CoV-2 testen lassen: So könnten Flugreisen gerade außerhalb der EU in Zeiten der Pandemie aussehen. Seit heute hat am
Coronatestzentrum am Flughafen Frankfurt gestartet
26. Juni 2020
Birmingham – Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 lassen sich mit Antikörpertests am besten 2 bis 3 Wochen nach dem Beginn der Symptome nachweisen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER