Medizin

Was soziale Netzwerke im Gesundheitswesen leisten können

Montag, 24. Juni 2013

Sydney – Soziale Medien wie Facebook, Twitter und andere sind im Gesundheitswesen bereits weit verbreitet. „Dennoch ist ihr Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft“, meint der Direktor des Centre for Health Informatics der University of New South Wales, Sydney, Australien, Enrico Coiera, im British Medical Journal (2013; 346: 22-24).

Anzeige

Sozialen Medien sind von ihrer Struktur her darauf angelegt, Nutzergruppen zu bilden, die sich miteinander austauschen. Klassische Medien dagegen setzen eher auf den einseitigen Kommunikationsweg vom Sender zum Empfänger. Facebook und Co. haben sich im Gesundheitswesen bereits in vielen Bereichen etabliert, „allowing old things to be done in new ways“, so Coiera. Zum Beispiel machen Sie die Qualität von Versorgungs­einrichtungen transparenter, indem sie Patienten-Rückmeldungen sammeln und verbreiten.

In Notfällen oder Katastrophen lassen sich Informationen über soziale Medien schneller verbreiten. Coiera nennt in diesem Zusammenhang Flutkatastrophen und das „Fuku­shima Desaster“. In Pandemiefällen können die sozialen Medien die Ausbreitung der Erkrankungen in Echtzeit erfassen und den zuständigen Behörden übermitteln.

Der Öffentliche Gesundheitsdienst nutzt die sozialen Medien laut dem Autor eher noch als einseitiges Verbreitungsinstrument, dennoch lassen sich über soziale Netzwerke Gesundheitsinformationen auch jetzt schon besser verbreiten als über viele her­kömmliche Medien.

Ärzte und Wissenschaftler nutzen die neuen Instrumente zum fachlichen Austausch und zur Fortbildung. Auch in der Forschung haben sich die sozialen Medien längst etabliert. Wissenschaftler können zum Beispiel Studienteilnehmer darüber rekrutieren.

Trotzdem haben die sozialen Medien ihre wahre Bedeutung bei der Gesundheits­versorgung noch nicht ausgespielt, meint der Autor und spricht in diesem Zusammen­hang von neuen Möglichkeiten einer sogenannten network medicine. Dabei geht es laut Coiera darum, über das Online-Netzwerk direkt in das Krankheitsgeschehen einzu­greifen.

Als mögliche Indikationen nennt er krankhaftes Übergewicht, Suchterkrankungen, Rauchen und Depressionen. Voraussetzung für die network medicine sei, dass sie sich sozial beeinflussen ließen. „There are now multiple lines of evidence that online networks can change offline behaviour“, so Coiera. Zum Beispiel gebe es starke Hinweise dafür, dass Online-Gemeinschaften Angst und Depressionen bei Krebspatienten vermindern könnten.

Allerdings bringt jede neue Technologie auch Risiken mit: Bei den sozialen Netzwerken besteht laut Coiera die Gefahr, dass unseriöse Informationen und gezielte Beeinflussung für die Nutzer nicht erkennbar sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige