NewsPolitikRaucherquote bei Jugendlichen in zehn Jahren halbiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Raucherquote bei Jugendlichen in zehn Jahren halbiert

Montag, 24. Juni 2013

dpa

Köln – Das Rauchen unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen geht drastisch zurück. Bei den 12- bis 17-Jährigen ist die Raucherquote in den vergangenen beiden Jahren auf ein Rekordtief gesunken: 2012 rauchten 12 Prozent, 2011 nur 11,7 Prozent der Jugend­lichen. 2001 hatte die Quote mit 27,5 Prozent noch gut doppelt so hoch gelegen. Das berichtete die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung am Montag zum bevor­stehenden Weltdrogentag am kommenden Mittwoch.

Bei den jungen Erwachsenen – 18 bis 25 Jahre – sank die Raucherquote auf 35,2 Prozent (2012), nachdem sie 2001 noch 44,5 Prozent betragen hatte. In beiden Altersgruppen ermittelte die repräsentative Studie mit 5.000 Befragten damit einen Tiefststand – seit der ersten Erhebung unter Jugendlichen 1979 und unter jungen Erwachsenen 1973.

Anzeige

Die Quote der „Nie-Raucher“ stieg zugleich an: Im vergangenen Jahr gaben 71,7 Prozent der Jugendlichen an, noch niemals an einem Glimmstängel gezogen zu haben. 2001 waren das nur 40,5 Prozent. Unter den jungen Erwachsenen hat ein Drittel (32,4 Prozent) nach eigener Auskunft noch nie geraucht - 2011 hatte das nur ein Viertel der Befragten (23,1 Prozent) angegeben.

Die Jugendlichen sind zudem im Durchschnitt älter, wenn sie mit dem Rauchen anfangen: Der Befragung zufolge stieg das Eintrittsalter von 13,6 (2001) auf 14,4 Jahre (2012). Die Studie sieht beim Rauchverhalten keine nennenswerten Diskrepanzen zwischen den Geschlechtern, dagegen aber sehr deutliche soziale Unterschiede. So rauchen 16,7 Prozent der Hauptschüler, 10,9 Prozent der Realschüler, aber lediglich 6,9 Prozent der Gymnasiasten in der Sekundarstufe I. Unter Arbeitslosen ist das Rauchen deutlich stärker verbreitet als unter Erwerbstätigen.

BZgA-Direktorin Elisabeth Pott sprach von einer insgesamt erfreulichen Entwicklung, betonte aber zugleich: „Die Zahlen bestätigen, dass Tabakprävention auch zukünftig weiter in den Schulen implementiert werden muss, um alle sozialen Schichten zu erreichen.“

Erstmals ist auch die E-Zigarette in der BZgA-Befragung berücksichtigt. Die elektrische Zigarette ist zwar fast vier von fünf  Jugendlichen und fast allen jungen Erwachsenen bekannt, wird aber kaum konsumiert. Fragt man die jungen Leute, ob sie in den vergangenen 30 Tagen eine nikotinhaltige E-Zigarette geraucht haben, beantwortet das nur knapp ein Prozent der Jugendlichen mit „Ja“. Bei den jungen Erwachsenen sind das 1,5 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Nachdem ein Tabak-Außenwerbeverbot in der vergangenen Legialsturperiode am Widerstand der Union scheiterte, gibt es nun einen neuen Anlauf im Bundestag. Grüne und Linke legten
Experten mehrheitlich für Tabakwerbeverbot
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
Passivrauchen: Vitamin C in der Schwangerschaft verbessert Lungenfunktion von Säuglingen
28. November 2018
Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten
DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
Bundeszentrale stärkt schulische Alkohl- und Tabakprävention
15. November 2018
Düsseldorf – Wegen Gesundheitsgefahren durch giftiges Kohlenmonoxid und häufiger Rechtsbrüche drohen Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen (NRW) Gesetzesverschärfungen und drastischere Strafen. In einer
Shisha-Bars drohen Gesetzesverschärfungen in Nordrhein-Westfalen
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
LNS
NEWSLETTER