NewsMedizinEuropa: Herz­infarkt-Sterberate seit den 80er Jahren halbiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa: Herz­infarkt-Sterberate seit den 80er Jahren halbiert

Mittwoch, 26. Juni 2013

Fotolia

Oxford – Die Zahl der Herzinfarkttodesfälle hat sich in Europa seit den 1980er Jahren halbiert, und ein Ende des Trends ist nach einer Studie im European Heart Journal (2013; doi: 10.1093/eurheartj/eht159) nicht erkennbar. Allerdings gibt es starke Schwankungen unter den einzelnen Ländern.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in den meisten europäischen Ländern die häufigste Todesursache, wobei der größte Anteil auf Schlaganfälle und Herzinfarkte entfällt. Nicht wenige Experten sagen für die nächsten Jahre einen Anstieg voraus, da die Zahl der adipösen Menschen zunimmt und immer mehr Menschen in immer früherem Alter am Typ 2-Diabetes erkranken.

Anzeige

Die häufigste Todesursache von Diabetikern sind aber Herzinfarkte. Die British Heart Foundation hat deshalb von Epidemiologen der Universität Oxford untersuchen lassen, ob sich bereits eine Trendwende der seit Jahrzehnten fallenden Zahl der Herzinfarkttoten abzeichnet. Dies ist nicht der Fall, wie die jetzt von Melanie Nichols und Mitarbeitern vorgestellten Daten zeigen. Die Forscher haben sie aus den Statistiken der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) entnommen.

Zunächst fallen die enormen geografischen Unterschiede im Anteil der koronaren Herz­krankheit (KHK) an den Todesfällen auf. In Frankreich entfallen bei den Männern nur 8 Prozent und bei den Frauen sogar nur 6 Prozent aller Todesfälle auf die KHK, in Litauen sind es 29 beziehungsweise 40 Prozent. Es ist hier ein klares Nordost nach Südwest-Gefälle zu erkennen. Deutschland liegt mit 17 beziehungsweise 15 Prozent im Mittelfeld. Tschechien mit 22 beziehungsweise 26 Prozent schon weit darüber.

Deskriptive Studie
Die Studie von Nichols ist allerdings rein deskriptiv, eine Korrelation mit den Risiko­faktoren wie Hypertonie, Rauchen, Blutfette, Diabetes und Übergewicht wird nicht hergestellt. Die Studie kann deshalb auch nicht erklären, warum es in den letzten Jahrzehnten zu einem deutlichen Rückgang der Herzinfarkttodesfälle gekommen ist – auch wenn die zurückgehende Zahl von Rauchern immer wieder als wesentlicher Faktor genannt wird.

Der Rückgang der koronaren Todesfälle war in allen untersuchten Altersgruppen (unter 45 Jahre, 45-54 Jahre, 55-64 Jahre und 65 Jahre oder älter) vorhanden. Am deutlichsten war er in Dänemark, Malta, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien, wo die Zahl der Herzinfarkttodesfälle bei beiden Geschlechtern um mehr als 50 Prozent, teilweise sogar über 70 Prozent abnahm. Deutschland liegt mit minus 49 Prozent bei den Männern und minus 39 Prozent bei den Frauen im Mittelfeld.

Nicht-signifikant war der Rückgang bei den Männern in Ungarn, Polen und Litauen, in Rumänien gab es sogar einen, allerdings nicht-signifikanten Anstieg. Bei den Frauen waren die Veränderungen in Griechenland, Ungarn , Litauen, Polen, Rumänien und Slovakien nicht-signifikant.

Die von den Epidemiologen erwartete Trendwende war auch bei der Untersuchung der jüngsten Gruppe der unter 45-Jährigen nicht klar erkennbar. Nur in Italien, Lettland, Litauen und Großbritannien (beide Geschlechter) sowie Polen und Slovakien (nur Männer) und Tschechien und Frankreich (nur Frauen) zeichnet sich so etwas wie ein Plateau ab, das in einzelnen Ländern auch in der Altersgruppe der 45 bis 54-Jährigen erkennbar ist.

Einzig in Griechenland gab es laut Nichols bei den Frauen der 45 bis 54-Jährigen einen signifikanten Anstieg der Herzinfarkttodesfälle, der allerdings nicht mit der aktuellen Wirtschaftskrise in Verbindung steht, da der untersuchte Zeitraum 2009 endete.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER