Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Dauerrede stoppt Abtreibungsgesetz in Texas

Mittwoch, 26. Juni 2013

Washington – Eine Sitzung des Senats im US-Bundesstaat Texas über eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsrechts ist im Chaos geendet. Die demokratische Senatorin Wendy Davis zögerte die Abstimmung in der texanischen Hauptstadt Austin am Dienstag zunächst mit einer etwa 13-stündigen Dauerrede hinaus. Ein Versuch der republika­nischen Mehrheit, kurz vor Mitternacht doch noch abstimmen zu lassen, ging im Gejohle und Gebrülle von Gegnern des Gesetzes unter, die sich auf der Besuchergalerie des Senats postiert hatten.

Das neue Gesetz sieht ein weitreichendes Verbot von Abtreibungen ab der 20. Schwangerschaftswoche vor, außerdem sollen für Abtreibungskliniken strengere Richtlinien gelten. Kritikern zufolge würden die neuen Regeln zur Schließung der meisten Abtreibungskliniken in Texas führen. Das Abgeordnetenhaus in Austin hatte das umstrittene Gesetz bereits gebilligt, auch der republikanische Gouverneur Rick Perry befürwortet die Pläne.

Bei der Sondersitzung im Senat über das Gesetz ergriff die Demokratin Davis am Dienstagmorgen (Ortszeit) das Wort und startete einen sogenannten Filibuster. Senatoren steht in den USA ein unbegrenztes Rederecht zu, was immer wieder für Verzögerungen genutzt wird. 

US-Medien zufolge hatte sich die 50-jährige Triathletin und Marathonläuferin mit Laufschuhen und einem Korsett für die Dauerrede gewappnet. Nach den strengen Regeln für einen Filibuster im texanischen Senat müssen die Redner die ganze Zeit stehen, dürfen nichts trinken oder essen und auch nicht zur Toilette gehen. Selbst Anlehnen ist verboten. Außerdem musste Davis sich streng an das Thema der Debatte halten – anders als etwa im Senat in Washington, wo Redner in der Vergangenheit bei einem Filibuster auch schon Telefonbücher vorlasen. 

Davis sagte, sie wolle „tausenden Texanern“ eine Stimme geben, die von Gouverneur Perry mit seiner parteiischen Politik zum Schweigen gebracht worden seien. Während ihres Filibusters erhielt die Demokratin viel Unterstützung über Twitter. Dort meldete sich sogar Präsident Barack Obama zu Wort: „Etwas Besonderes geschieht heute Abend in Texas“, schrieb Obama und fügte das Schlagwort „Unterstützt Wendy“ hinzu.  

Gegen 22.00 Uhr musste Davis den Filibuster abbrechen, weil sie nach Ansicht der Republikaner gegen die Regeln für die Dauerrede verstoßen hatte. Die Demokraten zögerten die Abstimmung mit Verfahrensanträgen aber weiter hinaus. Als um 23.45 Uhr die republikanische Mehrheit das Gesetz verabschieden wollte, setzten dann die Rufe von der Besuchergalerie ein. Örtliche Medien berichteten, dass nicht genügend Polizisten vor Ort gewesen seien, um die Störer zur Ordnung zu bringen.

Zunächst stellte der Senatsvorsitzende David Dewhurst fest, dass das Gesetz mit 19 zu zehn Stimmen angenommen worden sei. Dagegen protestierten die Demokraten, weil die Frist für die Verabschiedung um Mitternacht verstrichen sei. Um drei Uhr am Mittwochmorgen räumte Dewhurst schließlich ein, dass das Gesetz vorerst gescheitert sei. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Lüneburg – Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg ist die Kündigung des Klinikchefs vom Arbeitsgericht Lüneburg (Az.: 2 Ca 41/17) für unwirksam......
22.05.17
Washington – US-Präsident Donald Trump plant Medienberichten zufolge drastische Einschnitte bei der Krankenversicherung für Arme. Der Haushaltsentwurf der US-Regierung sehe Einsparungen beim......
17.05.17
Sind Patienten bei jüngeren Ärzten in besseren Händen?
Boston – Trotz langjähriger Erfahrung sind ältere Ärzte ihren jungen Kollegen gegenüber nicht automatisch im Vorteil. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein: In den USA überleben Patienten im......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
09.05.17
USA: Steigende Unterschiede in der Lebenserwartung
Seattle – Die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Amerikaner ist seit Anfang der 1980er-Jahre um mehr als fünf Jahre gestiegen. Doch nicht überall leben die Menschen länger. In 13......
04.05.17
Gesundheitsreform: Trump feiert Teilsieg bei „Obamacare“
Washington – Nach wochenlangem Ringen haben US-Präsident Donald Trump und die Republikaner einen Etappensieg bei der Abschaffung von „Obamacare“ errungen. Das US-Repräsentantenhaus stimmte für einen......
03.05.17
Afroamerikaner sterben im Schnitt vier Jahre früher als weiße US-Bürger
Miami – Zwar ist bei Afroamerikanern die Todesrate seit 1999 um 25 Prozent rückläufig. Im Vergleich zu ihren weißen Mitbürgern haben sie dennoch weiterhin deutliche Nachteile. Ihre Lebenserwartung ist......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige