szmtag Fitness schützt Teenager vor späterem Suizid
NewsMedizinFitness schützt Teenager vor späterem Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fitness schützt Teenager vor späterem Suizid

Mittwoch, 26. Juni 2013

Göteborg – Schwedische Rekruten, die bei der Musterung körperlich und geistig fit waren, waren im späteren Leben deutlich weniger suizidgefährdet. Dies geht aus einer Studie in Psychological Medicine (Online) hervor.

Auch in Schweden leiden immer mehr Menschen unter Bewegungsmangel und Über­gewicht. Die Adipositas beginnt dort häufig schon im Jugendalter. Gleichzeitig ist die Zahl der Suizide angestiegen. Margda Waern von der Sahlgrenska Academy in Göteborg vermutet hier einen Zusammenhang, dem sie dank der persönlichen Identifikations­nummer aller Einwohner leicht nachgehen konnte.

Die Identifikationsnummer wird nämlich in allen behördlichen Daten verwendet, so bei der Musterung und auch im Gesundheitssystem. Bei der Musterung müssen die schwe­dischen Jugendlichen im Alter von 18 Jahre auf dem Ergometer ihre körperliche und in einem kognitiven Test ihre geistige Fitness beweisen. Waern setzte die Ergebnisse zu späteren Suiziden und Suizidversuchen in Beziehung.

Anzeige

Ergebnis: Rekruten mit den schlechtesten Ergebnissen auf dem Ergometer waren im Erwachsenenleben stärker selbstmordgefährdet. Suizid oder Suizidversuch waren zu 80 Prozent häufiger als bei körperlich fitten Jugendlichen. Waern ermittelt eine Hazard Ratio (HR) von 1,76 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,61 bis 1,94, mithin eine statistisch signifikante Assoziation. Das Risiko war nicht nur im jungen Erwachsenenalter erhöht. Waern, die den Zeitraum von 1968 bis 2005 überblickt, kann nachweisen, dass das Risiko noch 42 Jahre nach der Musterung erhöht war.

Wenn die Jugendlichen auch im kognitiven Test schlecht abgeschnitten hatten, war das Suizidrisiko sogar mehr als fünfmal so hoch wie bei den körperlich und geistig fitten Jugendlichen (HR 5,46; 4,78–6,24). Waern kann aufgrund ihrer Analyse der Krankenhausdaten Depressionen als Ursache ausschließen. Durch den Vergleich einzelner Geschwister scheiden auch genetische Gründe weitgehend aus. Ihre Ergebnisse könnten eine Erklärung für den Anstieg der Suizidrate sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 27. Juni 2013, 10:46

Gilt nicht für den Wettkampf- und Spitzensport!

Beim Leistungs- und Spitzensport sind die Suizidrate und riskantes, potentiell gesundheitsschädliches Verhalten direkt (Unfälle) und indirekt (Doping) deutlich gegenüber der Allgemeinbevölkerung erhöht.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER