NewsHochschulenNationale Biomaterialbank in Würzburg eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nationale Biomaterialbank in Würzburg eröffnet

Donnerstag, 27. Juni 2013

Würzburg – Die „Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg“ (ibdw) haben die Universität und das Universitätsklinikum in Würzburg eröffnet. Es soll künftig Blut-, Urin- und Gewebeproben von Patienten des Würzburger Uniklinikums aufbewahren und der Forschung zur Verfügung stellen. „Mit Biobanken will die Wissenschaft die Ursachen und den Verlauf von Krebs, Herz-Kreislauf-Leiden und anderen Krankheiten noch besser erforschen“, erläuterte der Dekan der Medizinischen Fakultät, Matthias Frosch, bei der Eröffnung.

Die ibdw ist eine der fünf Nationalen Biomaterialbanken in Deutschland, deren Aufbau das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert. Rund 7,5 Millionen Euro investiert das Ministerium in die Würzburger Einrichtung. Die anderen Biomaterial­datenbanken entstehen in Aachen, Berlin, Heidelberg und Kiel.

Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, appellierte bei der Eröffnung an die Patienten des Uniklinikums, der Einlagerung ihrer Bioproben zuzustimmen. Er versicherte: „Die Begutachtung des Projekts hat gezeigt: Das Würzburger Daten­schutzkonzept ist außergewöhnlich gut und in hohem Maß vertrauenswürdig.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER