NewsHochschulenMHH baut Lehre in der Allgemeinmedizin aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

MHH baut Lehre in der Allgemeinmedizin aus

Freitag, 28. Juni 2013

Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wird die Lehre in der Allge­mein­medizin ab dem kommenden Wintersemester deutlich ausbauen: Im Rahmen des Hannover Modellstudiengangs „HannibaL“ sollen die Medizinstudierenden vom ersten bis zum letzten Studienjahr durchgängig in der Allgemeinmedizin ausgebildet werden, mit einem Schwerpunkt vom dritten bis fünften Studienjahr. Bislang lag der Fokus auf dem fünften Jahr, wodurch die Studierenden erst spät in Kontakt mit dem Fach kamen.

„Mit dem neuen Lehrkonzept reagieren wir sowohl auf Forderungen aus der Politik als auch auf den Wunsch vieler Studierender, das Fach Allgemeinmedizin früher und kontinuierlicher zu behandeln“, erklärte Nils Schneider, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der MHH.

Er betonte, ein Großteil der Patientenversorgung im deutschen Gesundheitswesen spiele sich im ambulanten Bereich ab. Studierende lernten jedoch vor allem die stationäre Seite kennen. „Deshalb muss die ambulante Medizin im Studium mehr Beachtung bekommen“, so Schneider.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, Generalisten auszubilden. Die Spezialisierung erfolgt später im Beruf“, formulierte Studiendekan Ingo Just das Ziel dieses neuen Lehrkonzeptes. Die MHH erweitert die Lehre in der Allgemeinmedizin nicht nur um Pflichtteile, sondern ergänzt sie um zusätzliche freiwillige Module: In den ersten beiden Jahren können die Studierenden die Allgemeinmedizin als freiwilliges Wahlfach belegen und zwei Jahre lang einen Patienten in einer hausärztlichen Praxis begleiten.

Außerdem ist das Fach an den Pflichtmodulen Propädeutikum und Diagnostische Methoden beteiligt. Im dritten und vierten Jahr kommt jeweils ein aufbauendes Modul mit Vorlesungen und Seminaren dazu, bevor die Studierenden im fünften Studienjahr ihr zweiwöchiges Blockpraktikum Allgemeinmedizin in einer von insgesamt 200 hausärzt­lichen Lehrpraxen der MHH absolvieren.

Darüber hinaus ist die Allgemeinmedizin im fünften Studienjahr an den Fächern Palliativmedizin und Geriatrie sowie an dem Modul Differentialdiagnostik und Therapie beteiligt. Im sechsten und letzten Studienjahr können die Studierenden einen Teil ihres Praktischen Jahres in einer allgemeinmedizinischen Lehrpraxis absolvieren.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Düsseldorf – Nach einjähriger Arbeit hat das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Nordrhein (KWNo) eine erste positive Zwischenbilanz gezogen. Man habe bisher 250 angehende Hausärzte
Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin in Nordrhein zieht positive Zwischenbilanz
21. September 2018
Mainz – Künftigen Hausärzten stehen in Rheinland-Pfalz jetzt zehn Weiterbildungsverbünde für ihre Facharztweiterbildung zur Verfügung – am Krankenhaus Alzey wurde gestern eine Kooperationsvereinbarung
Zehn Weiterbildungsverbünde Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Lob und Kritik an Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
4. September 2018
Düsseldorf – Ein Bündnis aus Politik, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Ärztekammern und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen (NRW) will den Quereinstieg von Krankenhaus- und Fachärzten in die
LNS
NEWSLETTER