Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

MHH baut Lehre in der Allgemeinmedizin aus

Freitag, 28. Juni 2013

Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wird die Lehre in der Allge­mein­medizin ab dem kommenden Wintersemester deutlich ausbauen: Im Rahmen des Hannover Modellstudiengangs „HannibaL“ sollen die Medizinstudierenden vom ersten bis zum letzten Studienjahr durchgängig in der Allgemeinmedizin ausgebildet werden, mit einem Schwerpunkt vom dritten bis fünften Studienjahr. Bislang lag der Fokus auf dem fünften Jahr, wodurch die Studierenden erst spät in Kontakt mit dem Fach kamen.

„Mit dem neuen Lehrkonzept reagieren wir sowohl auf Forderungen aus der Politik als auch auf den Wunsch vieler Studierender, das Fach Allgemeinmedizin früher und kontinuierlicher zu behandeln“, erklärte Nils Schneider, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der MHH.

Er betonte, ein Großteil der Patientenversorgung im deutschen Gesundheitswesen spiele sich im ambulanten Bereich ab. Studierende lernten jedoch vor allem die stationäre Seite kennen. „Deshalb muss die ambulante Medizin im Studium mehr Beachtung bekommen“, so Schneider.

„Unser Ziel ist es, Generalisten auszubilden. Die Spezialisierung erfolgt später im Beruf“, formulierte Studiendekan Ingo Just das Ziel dieses neuen Lehrkonzeptes. Die MHH erweitert die Lehre in der Allgemeinmedizin nicht nur um Pflichtteile, sondern ergänzt sie um zusätzliche freiwillige Module: In den ersten beiden Jahren können die Studierenden die Allgemeinmedizin als freiwilliges Wahlfach belegen und zwei Jahre lang einen Patienten in einer hausärztlichen Praxis begleiten.

Außerdem ist das Fach an den Pflichtmodulen Propädeutikum und Diagnostische Methoden beteiligt. Im dritten und vierten Jahr kommt jeweils ein aufbauendes Modul mit Vorlesungen und Seminaren dazu, bevor die Studierenden im fünften Studienjahr ihr zweiwöchiges Blockpraktikum Allgemeinmedizin in einer von insgesamt 200 hausärzt­lichen Lehrpraxen der MHH absolvieren.

Darüber hinaus ist die Allgemeinmedizin im fünften Studienjahr an den Fächern Palliativmedizin und Geriatrie sowie an dem Modul Differentialdiagnostik und Therapie beteiligt. Im sechsten und letzten Studienjahr können die Studierenden einen Teil ihres Praktischen Jahres in einer allgemeinmedizinischen Lehrpraxis absolvieren.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum
Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
14. März 2018
Düsseldorf – Die Ärzte im Rheinland plädieren dafür, zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin zu fördern. Einen entsprechenden Antrag der Fraktionen
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin sollte gefördert werden
4. Januar 2018
München – Ein Leadership-Programm im Fach Allgemeinmedizin namens „Hausarzt 360 Grad“ haben die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und das Klinikum der Universität München initiiert. Jochen
Führungskräfteprogramm für Allgemeinmediziner in München
29. Dezember 2017
Würzburg/München – Die Universitätsklinik Würzburg hat einen neuen Lehrstuhl Allgemeinmedizin eingerichtet. Bislang verfügte die Universitätsklinik lediglich über einen Lehrbereich. Den neuen
Neuer Lehrstuhl Allgemeinmedizin in Würzburg
4. Dezember 2017
Nürnberg – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) fordert von Politik, Selbstverwaltung und Krankenkassen mehr Engagement für die Allgemeinmedizin. „Von 1.000 Bürgern wird eine Person auf einer
Bayerische Hausärzte fordern Schub für die Allgemeinmedizin
14. November 2017
Berlin – Die Kompetenzzentren Weiterbildung sind nach Auffassung der „Jungen Allgemeinmedizin Deutschland“ (JADE) eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Weiterbildungsstrukturen und werden die
Künftige Hausärzte wollen Kompetenzzentren Weiterbildung mitgestalten
18. Oktober 2017
Kiel/Bad Segeberg – Schleswig-Holstein hat nun ein Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin. Die vertraglichen Grundlagen dazu haben Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit den Lehrstühlen für

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige