Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland bei Pro-Kopf-Gesundheits­ausgaben im Mittelfeld

Donnerstag, 27. Juni 2013

Paris/Berlin – Deutschland hat 2011 11,3 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) für Gesundheit aufgewendet. Die Gesund­heitsausgaben stiegen in Deutschland im Jahr 2010 real um über zwei Prozent bevor sich das Wachstum im Jahr 2011 auf 1,1 Prozent etwas verlangsamte. Das geht aus den heute aktualisierten „Gesundheitsdaten 2013“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.

Danach lag der Anteil der Gesundheitsausgaben an der Wirtschaftsleistung nur in den Vereinigten Staaten (17,7 Prozent), den Niederlanden (11,9 Prozent) und in Frankreich (11,6 Prozent) im gleichen Jahr höher. Durchschnittlich gaben die Länder der Organi­sation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2011 9,3 Prozent ihres BIP für Gesundheitsleistungen aus.

Gleichzeitig rangiert Deutschland bei den Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben mit 4.495 US-Dollar nur an neunter Stelle unter den OECD-Ländern. Die höchsten Pro-Kopf- Gesundheitsausgaben verzeichneten die Vereinigten Staaten (8.508 Dollar), gefolgt von Norwegen, der Schweiz und den Niederlanden. Im Jahr 2011 kamen in Deutschland auf 1.000 Einwohner 3,8 Ärzte, verglichen mit 3,2 Ärzten je 1.000 Einwohner im OECD-Durch­schnitt. Mit 11,4 praktizierenden Krankenpflegern je 1,000 Einwohner lag Deutschland über dem OECD-Durchschnitt von 8,7.

Für die stationäre Versorgung in Krankenhäusern inklusive Vorsorge- und Reha­bilitationseinrichtungen standen im Jahr 2011 in Deutschland 8,3 Betten je 1.000 Einwohner zur Verfügung, und damit deutlich mehr als im OECD-Durchschnitt, wo 4,8 Betten auf 1.000 Einwohner kamen. Nur Japan und Korea wiesen im Jahr 2011 eine höhere Bettendichte auf.

In den meisten OECD-Ländern hat sich die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten dank besserer Lebensbedingungen, intensiverer Gesundheitsvorsorge sowie durch Fortschritte bei der medizinischen Versorgung erhöht. Im Jahr 2011 lag die Lebens­erwartung bei Geburt für die gesamte Bevölkerung in Deutschland bei 80,8 Jahren und damit um nahezu ein Jahr über dem OECD-Durchschnitt von 80,1 Jahren. Unter den OECD-Ländern ist die Lebenserwartung in der Schweiz mit 82,8 Jahren am höchsten, gefolgt von Japan und Italien mit jeweils 82,7 Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Deutschland hat mit die höchsten Gesundheitsausgaben
Berlin – Deutschland hat weltweit mit die höchsten Gesundheitsausgaben. Mehr als Deutschland mit 11,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) geben etwa die Schweiz (12,4 Prozent) und die USA (17,2......
29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
24.08.17
Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention
Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die......
28.07.17
Was die globalen Gesundheitsziele bis 2030 kosten
Genua – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO schätzt die Kosten zum Erreichen der globalen Gesundheitsziele bis zum Jahr 2030 auf 134 bis 371 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Berechnung der......
17.07.17
Mehr Mittel für globale Gesundheits­versorgung nötig
Genf – Die selbstgesteckten Gesundheitsziele der Weltgemeinschaft sind nur mit deutlich höheren Ausgaben zu erreichen. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in Genf mit. Die WHO legte......
12.07.17
Gesundheitskosten für das letzte Lebensjahr geringer als gedacht
Essen – Die Ausgaben des Gesundheitssystems für die Versorgung Sterbender im letzten Lebensjahr sind nach einer internationalen Studie geringer als bisher angenommen. „Tatsächlich steigen die Kosten......
10.04.17
Kürzungen im Gesundheitssystem verursachen extreme Kosten
Wales – Jeder Pfund, der in die öffentliche Gesundheit investiert wird, spart im Schnitt Kosten von 14 Pfund ein. Das berichten Forscher des Local Public Health Team Wales und der University of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige