NewsVermischtesAktionärsstreit beim Rhön-Klinikum spitzt sich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aktionärsstreit beim Rhön-Klinikum spitzt sich zu

Donnerstag, 27. Juni 2013

Melsungen/Bad Neustadt – Der Streit um die sogenannte 90-Prozent-Hürde bei der fränkischen Rhön-Klinikum AG spitzt sich zu. Der Großaktionär B.Braun Holding bekräftigte heute, seine Anfechtungsklage gegen eine Abschaffung dieser Hürde aufrechtzuerhalten.

Nach eigenen Angaben besitzen die beiden Großaktionäre B.Braun Holding und Asklepios jeweils rund fünf Prozent der Rhön-Aktien. Laut der 90-Prozent-Hürde verfügten sie damit bislang über eine sogenannte Sperrminorität, mit der sie wichtige Unternehmensentscheidungen blockieren konnten.

Bei der vergangenen Rhön-Haupt­ver­samm­lung am 12. Juni waren die B.Braun-Vertreter wegen angeblicher Formfehler nicht zugelassen worden. In der Versammlung kippten die übrigen Vertreter die 90-Prozent-Hürde. Sollte dies Bestand haben, verlieren B.Braun und Asklepios bei Rhön wesentlich an Einfluss.

Anzeige

Rhön-Klinikum AG: Ringen um die Macht

Die überraschende Satzungsänderung bei der Rhön-Klinikum AG, mit der die Aktionäre am 12. Juni die „90-Prozent-Hürde“ für wichtige Entscheidungen gekippt hatten, wird juristisch überprüft. Der Großaktionär B. Braun Holding sowie weitere Anteilseigner wollten die Beschlüsse der Haupt­ver­samm­lung mit einer Klage anfechten, teilte Rhön am 13. Juni mit. 

B.Braun und Asklepios wollten die Hürde besonders deswegen erhalten, weil sie verhindern wollen, dass der Dax-Konzern Fresenius Rhön übernimmt. Dieser will mit Zustimmung von Rhön-Gründer Eugen Münch den größten deutschen Klinikkonzern schmieden. Dieser könnte den Medizintechnik-Hersteller B. Braun künftig als Zulieferer ausschließen.

Rhön hatte gestern mitgeteilt, dass man die beschlossene Satzungsänderung – also den Wegfall der Sperrminorität – nun ins Handelsregister eintragen wolle. Eine von B. Braun angekündigte Klage sei bislang nicht eingegangen und außerdem nicht stichhaltig. Dem widerspricht B. Braun und kündigte an, die Klage in der gesetzlichen Frist von einem Monat bis zum 12. Juli beim Landgericht Nürnberg-Fürth einzureichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER