NewsÄrzteschaftPraxissoftware: 1-Click-Abrechnung ab Juli
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Praxissoftware: 1-Click-Abrechnung ab Juli

Freitag, 28. Juni 2013

Berlin - ­ Ab dem dritten Quartal 2013 müssen die Hersteller von Praxisverwaltungs­software ihren Anwendern die Möglichkeit der 1-Click-Abrechnung zur Verfügung stellen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Mit der 1-Click-Abrechnung können die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten ihre Quartalsabrechnung elektronisch direkt aus der Praxisverwaltungssoftware heraus versenden.

Technische Basis für die Übertragung ist der von der Telematik-Arbeitsgemeinschaft der Kassenärztlichen Vereinigungen entwickelte Kommunikationsdienst KV-Connect. Hierfür benötigt die Praxis einen KV-SafeNet-Anschluss.

Die 1-Click-Abrechnung ist laut KBV sicherer als die bisherige Online-Abrechnung und zudem wesentlich einfacher. Darüber hinaus kann man per KV-Connect beispielsweise auch Arztbriefe oder Befunde direkt aus dem Praxissystem schnell und sicher an mitbehandelnde Ärzte elektronisch versenden. Die Nutzung alternativer Formen der Online-Abrechnung, wie etwa der Upload von Abrechnungsdaten ins jeweilige KV-Mitgliederportal, ist jedoch weiterhin möglich. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99893
Medizyniker
am Freitag, 28. Juni 2013, 16:27

Übergangsfrist bis zum 31.12.2013

Die KBV hat den Praxissoftware-Herstellern eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2013 eingeräumt. Die Funktionalität muss also erst ab I/2014 zwingend zur Verfügung stehen. Einige Hersteller haben das Verfahren indes bereits implementiert.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Dresden – Ein Netz aus 225 Gesundheitsterminals für Versicherte soll bis Ende 2020 in Sachsen entstehen. Das planen die DAK-Gesundheit und IKK classic. Das Staatsministerium für Soziales und
In Sachsen entsteht ein Netz digitaler Gesundheitsterminals
22. Januar 2019
Stuttgart – Der Medi-Verbund will jetzt die erste seiner angekündigten Musterklagen im Rahmen der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einreichen. Sie betrifft die Frage der vollständigen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Musterklage wegen Konnektorkosten
22. Januar 2019
Berlin – Das Thema E-Health führt in Deutschland noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen damit, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Kantar
E-Health führt ein Nischendasein
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
LNS
NEWSLETTER