Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Regierung für Befruchtung mit Erbgut von drei Personen

Freitag, 28. Juni 2013

London – Drei biologische Eltern für ein Kind: Die britische Regierung hat sich für eine neue Form der künstlichen Befruchtung ausgesprochen, bei der genetisches Erbgut von zwei Müttern und einem Vater verwendet wird. Die Medizinberaterin der Regierung, Sally Davis, nannte die laborerprobte Methode eine bahnbrechende Technik, wie britische Medien am Freitag berichteten. Es sei „nur richtig, dass wir versuchen, diese lebensrettende Behandlung sobald wie möglich einzuführen“, zitiert sie der Sender BBC.

Die Form der künstlichen Befruchtung kann Forschern zufolge Frauen helfen, die an der speziellen Erbkrankheit Mitochondriopathie leiden. Die Erkrankten haben fehlerhafte oder geschädigte Mitochondrien – Organellen, die ein eigenes Erbgut enthalten und oft als Energiekraftwerke der Zellen bezeichnet werden. Diese Schädigung wird während einer Schwangerschaft an das Kind weitergegeben. Die rasch fortschreitenden und mitunter tödlichen Symptome sind Störungen des Nervensystems, Muskelschwäche, Herzstörungen oder Blindheit.

Laut Forschung könnten Frauen ihre Erbkrankheit mit der speziellen Form der künstlichen Befruchtung austricksen. Dafür wird der Kern einer Eizelle der erbkranken Mutter in die quasi ausgehöhlte Eizelle der Spenderin gegeben. Dem Spender-Ei wurden vorher sämtliche genetische Informationen mit Ausnahme der Mitochondrien entnommen.

Das Ergebnis wäre ein Kind mit der DNA von drei Personen: dem Vater, der Mutter und der Spenderin der Mitochondrien.

Kritiker halten die Methode für unethisch und sehen eine Grenze überschritten. Die Einführung dieser Befruchtungsform könnte einen „Markt für Designerbabys“ hervorrufen, so der Direktor der Organisation „Human Genetics Alert“, David King, im BBC-Interview. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

meerwind7
am Freitag, 28. Juni 2013, 22:36

Bedenken hier übertrieben

Nach meinem Verständnis sind die Mitochondrien ein mehr funktionaler Baustein, der gut "funktioniert" oder eben nicht. Sofern die Eizelle bei der erbkranken Mutter eingesetzt wird, eine partnerschaftliche Beziehung zu dem Vater besteht und auch sonst nicht "getrickst" werden muss, hätte ich hier weniger Bedanken als bei anderen Befruchtungsmaßnahmen, wo künstlich zusammengefügt wird, was die Natur selbst nicht vermocht hatte.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Straßburg – Ein britisches Elternpaar hat den Kampf um lebenserhaltende Maßnahmen für ihr unheilbar krankes Baby verloren: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) urteilte gestern......
27.06.17
Frankreich: Ethikkommission will Regeln für künstliche Befruchtung lockern
Paris – Frankreichs Ethikkommission hat sich dafür ausgesprochen, die künstliche Befruchtung auch lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen zu erlauben. Über vier Jahre hatte sich die Kommission......
20.06.17
Den Haag – Im Skandal um zahlreiche manipulierte In-Vitro-Befruchtungen in den Niederlanden hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Edith Schippers den betroffenen Kindern Zugang zu den vorhandenen Unterlagen in......
14.06.17
Karlsruhe – Private Krankenversicherungen müssen keine Kosten für eine in Deutschland verbotene, aber in anderen EU-Ländern zulässige künstliche Befruchtung mit gespendeten Eizellen übernehmen. Dies......
09.06.17
Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behandlungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun......
02.06.17
Rotterdam – 22 Niederländer dürfen nach einem Gerichtsurteil ihr Erbgut mit dem eines inzwischen gestorbenen Reproduktionsarztes abgleichen, um dessen mögliche Vaterschaft festzustellen. Ein Gericht......
31.05.17
London – Wenn im EU-Ausland lebende britische Rentner nach dem Brexit nach Großbritannien zurückkehren, würde dies einer Studie zufolge zu einer Kostenexplosion im heimischen Gesundheitswesen führen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige