Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesministerien wollen bei Gesundheits­wirtschaft enger zusammenarbeiten

Freitag, 28. Juni 2013

Berlin – Die Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie (BMWi), für Gesundheit (BMG) sowie für Forschung und Bildung (BMBF) wollen zukünftig beim Thema Gesundheit enger zusammenarbeiten. Geplant sind ein regelmäßiger Austausch und eine vertiefte Koordinierung auf Leitungsebene. Ziel sind unter anderem weitere Impulse für den Export von Medizin- und Labortechnik „made in Germany“.

Zudem soll ein gemeinsamer Stand auf der nächsten Medizintechnik-Messe MEDICA im November die Zusammenarbeit zwischen den Bundesministerien stärker sichtbar machen. Auch sollen gemeinsam weitere Impulse für den Export von Medizin- und Labortechnik "made in Germany" gesetzt werden.

„Alle Bürger sollen gleichermaßen von Forschungserkenntnissen und den Innovationen der Gesundheitswirtschaft profitieren können“, sagte BMG-Staatssekretär Thomas Ilka. Deshalb müssten sinnvolle medizinische Innovationen so schnell wie möglich zur Verfügung stehen. „Das geht nur, wenn wir nicht nur die Sicherheit und Qualität der Patientenversorgung, sondern auch die Bezahlbarkeit des Gesundheitssystems im Blick behalten“, so Ilka.

BMWi-Staatssekretär Stefan Kapferer (FDP) betonte unterdessen die Bedeutung der drei Säulen für das „hervorragende Gesundheitswesen in Deutschland“: eine gute Gesundheitsversorgung, eine starke Gesundheitswirtschaft und eine exzellente Gesundheitsforschung. „Nur gemeinsam können unsere Häuser die vielfältigen Facetten im Gesundheitsbereich zusammenführen und damit für Patienten und Wirtschaft gleichermaßen einen Mehrwert schaffen“, verwies Kapferer.

Gleichzeitig unterstich BMBF-Staatssekretär Georg Schütte, dass eine bedarfsorientierte Forschung der Schlüssel für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem sei. „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zum Nutzen der Patienten gezielt voran zu bringen“, sagte Schütte. Dazu habe der ressort­übergreifende Strategieprozess Medizintechnik viele Impulse geliefert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
SRH will in Krankenhausstandorte investieren
Heidelberg – Das Gesundheits- und Bildungsunternehmen SRH, zu dem auch die SRH Kliniken gehören, will in den nächsten Jahren rund 250 Millionen Euro in die Modernisierung der Klinikstandorte......
07.07.17
Firmen vernetzen sich bei Forschung zu Gesundheitstextilien
Chemnitz – Zwölf Firmen aus Sachsen bündeln ihre Aktivitäten bei der Forschung zu Gesundheitstextilien im Netzwerk „Health.Textil 4.0“. Es werde vom Land Sachsen bis 2019 mit 166.000 Euro gefördert,......
07.07.17
Gesundheits­wirtschaft: Zehn Millionen Euro für Forschung in Mecklenburg-Vor­pommern
Rostock – Für das Ziel, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer eins zu entwickeln, hat die Landesregierung zehn Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollen in den kommenden dreieinhalb......
29.06.17
Schwesig übernimmt Leitung des Kuratoriums Gesundheits­wirtschaft
Rostock – Mit der Wahl zur Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns wird Manuela Schwesig (SPD) auch die Leitung des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft übernehmen. Für Freitag kommender Woche ist in......
02.06.17
Gesundheits­wirtschaft ist Jobmotor für Hamburg
Hamburg – Die Gesundheitswirtschaft hat sich in Hamburg zu einem starken wirtschaftlichen Stützpfeiler entwickelt. Mit 169.000 Beschäftigten übertrifft die Branche auf dem Arbeitsmarkt sogar die......
13.03.17
Die Gesundheits­wirtschaft in Deutschland wächst
Berlin – Die Gesundheitswirtschaft weist im Vergleich zur Gesamtwirtschaft überdurchschnittliche Wachstumsraten auf. Im vergangenen Jahr beschäftigte sie sieben Millionen Menschen und erwirtschaftete......
26.01.17
Doctolib: Geldgeber investiert Millionen
Berlin – Der Arztterminservice Doctolib erhält 26 Millionen Euro von einem neuen Investor. Das Geld bringt Ludwig Klitzsch, Geschäftsführer der von Familie Klitzsch geführten Gesundheitsgruppe, mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige