NewsVermischtesSchwangere haben Anspruch auf erweiterte Ultraschall-Unter­suchungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schwangere haben Anspruch auf erweiterte Ultraschall-Unter­suchungen

Montag, 1. Juli 2013

Berlin – Gesetzlich krankenversicherte Frauen haben ab heute grundsätzlich einen Anspruch auf erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchungen. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute hingewiesen. Gynäkologen sollen die Ungeborenen dabei umfassender als bisher auf Fehlbildungen untersuchen. So wird zum Beispiel die Lage der Plazenta geprüft und untersucht, ob sich das Kind altersgerecht entwickelt, ob es sich um Mehrlinge handelt und ob es Hinweise auf Entwicklungsstörungen gibt.

„Der gesetzliche Regelungsauftrag des G-BA umfasst allerdings keine Abrechnungs­fragen. Die Festlegung von Abrechnungsziffern als Grundlage der ärztlichen Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist Aufgabe des Bewertungs­ausschusses aus Kassenärztlicher Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband. Offenbar gibt es dort noch keine Einigung über eine gültige Gebührenposition“, sagte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des zuständigen Unterausschusses Methodenbewertung, heute in Berlin.

Anzeige

Der G-BA hat ein Merkblatt erstellt, mit dem Ärzte ihre Patientinnen umfassend über die neuen Untersuchungen aufklären können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die mit Luft gefüllte Lunge gilt eigentlich als schlecht sonografierbar. Für die Einschätzung sowie Verlaufskontrolle von COVID-19-Patienten in der Notaufnahme und auf der Intensivstation
Lungenultraschall erlaubt schnelle Verlaufskontrolle bei COVID-19
30. März 2020
Berlin – Ein Lungenultraschall ist laut der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) besonders zur Abklärung von Patienten mit Verdacht auf Lungenentzündung geeignet. „Ein
Fachgesellschaft empfiehlt Lungenultraschall bei COVID-19-Verdacht
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
Was Orthopäden und Chirurgen vom Einsatz der Sonografie abhalten könnte
22. Juli 2019
Berlin – Ein Ultraschallgerät im Notarzteinsatzfahrzeug kann maßgeblich dazu beitragen, zeitnah die richtige Diagnose zu stellen und damit die richtige Therapie einzuleiten. Darauf hat jetzt die
Fachgesellschaft setzt sich für mobile Sonografiegeräte für Notfallmediziner ein
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
Fachgesellschaft betont Unbedenklichkeit des Ultraschalls in der Schwangerschaft
7. November 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat zum ersten Mal einen Auftrag zur wissenschaftlichen Begleitung und Auswertung einer sogenannten Erprobung vergeben. Bei der geplanten Studie geht es
Erster G-BA-Auftrag zur wissenschaftlichen Begleitung und Auswertung einer Erprobung
26. Juni 2018
Berlin – Mitte Februar hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die Anwendung des ultraschall-gesteuerten hochintensiven fokussierten Ultraschalls (HIFU) als Behandlungsmethode im Krankenhaus bei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER