Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unabhängige Patientenberatung: Jahresbericht zeigt Probleme auf

Montag, 1. Juli 2013

dpa

Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat erstmals ihren Jahres­bericht „Monitor Patientenberatung“ vorgelegt. Auf der Basis von mehr als 75.000 Beratungsgesprächen zwischen April 2012 bis März 2013 liefert er Hinweise auf mögliche Schwachstellen und häufige Problemkonstellationen im Gesundheitssystem. Er dient zur Information für den Patientenbeauftragten der Bundesregierung nach § 65b Sozial­gesetzbuch V und soll künftig einmal jährlich veröffentlicht werden. 

In die systematische, aber nicht repräsentative Auswertung der anonym geführten Beratungen wurden dreierlei Aspekte mit einbezogen: die Häufung bestimmter Themen und Inhalte, die Dokumentation von Problemlagen durch die Berater sowie die Doku­mentation expliziter Beschwerden vonseiten der Ratsuchenden.  Nach dem Bericht zeichnen sich dabei fünf große Beratungsschwerpunkte ab: Fragen zu Patientenrechten, Behandlungsfehler, Anfragen zu Zahngesundheit, der Bereich psychischer Erkrankungen sowie das Thema Krankengeldbezug.

„In der Beratung sehen wir, dass viele Patienten ihre Rechte nicht kennen“, sagte Sebastian Schmidt-Kaehler, Geschäftsführer der UPD. Einen selbstbewussten Umgang mit Ärzten und Krankenkassen trauten sich viele Ratsuchenden auch nicht zu.

Insgesamt verzeichnete die UPD mehr als 14.500 Beschwerden von Patienten. Sie beziehen sich vor allem auf niedergelassene Ärzte und gesetzliche Krankenkassen. Gut jede dritte Beschwerde betraf dabei Patientenrechte. Dieses Thema führt mit fast 10.600 Beratungen auch die Liste der Beratungsschwerpunkte an. Dabei ging es vor allem um das Recht auf Einsichtnahme in Krankenunterlagen, gefolgt von Beratungen zu unangemessenen Verhaltensweisen etwa durch Ärzte und Krankenkassen. So gaben Ratsuchende beispielsweise an, sich durch Fallmanager der Krankenkassen bedrängt zu fühlen, berichtete Schmidt-Kaehler.

Ein weiterer Schwerpunkt der Beratung war mit fast 6.800 Kontakten der Verdacht auf Behandlungsfehler. Besonders häufig betraf dies Therapien  von Hüft- und Kniege­lenksarthrosen sowie zahnmedizinische Behandlungen. So war in mehr als 5.100 Fällen der Zahnarzt Auslöser für die Kontaktaufnahme mit der UPD. In den Gesprächen ging es dabei neben Fragen zu Behandlungsfehlern und Patientenrechten vor allem um die Rechtmäßigkeit von Geldforderungen gegenüber Patienten.

Grundlage für patientenorientierte Qualitäts­sicherungsmaßnahmen
„Der Bericht ist eine hervorragende Grundlage für patientenorientierte Qualitäts­sicherungsmaßnahmen für Krankenkassen und Ärzteschaft“, sagte der Patienten­beauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller. „Ich kann nur empfehlen, ihn auch so zu verstehen und die eigene Arbeit an den angesprochenen Punkten einmal kritisch zu hinterfragen." Zöller berichtete, er habe bereits konstruktive Gespräche mit verschie­denen Organisationen des Gesundheitswesens zu den Ergebnissen des ersten UPD-Jahresberichts geführt. Als positives Beispiel führte er die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung an.

Deren Vorstandsvorsitzender Jürgen Fedderwitz erklärte: „Wir haben jährlich rund 60 Millionen vertragszahnärztliche Behandlungen. Wenn die UPD nun 1.165 Patienten­beschwerden ausweist, ist das zunächst einmal wenig. Aber wir wollen zufriedene Patienten, und jeder unzufriedene Patient ist einer zu viel.“ Der „Monitor Patienten­beratung“ sei eine wertvolle Chance, die Zufriedenheit der Patienten mit der Beratung und Behandlung weiter zu verbessern.

Zöller wies zudem darauf hin, dass bei den Beratungen der UPD eher selten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) thematisiert wurden, nämlich nur in rund 1.100 Gesprächen. „Die Ärzteschaft sollte alles unternehmen, auf die schwarzen Schafe, die es nach wie vor gibt, zu ächten“, sagte der Patientenbeauftragte. Ziel sei, dass es in diesem Bereich „keine Ausrutscher“ mehr gebe. © KBr/Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Dienstag, 23. Juli 2013, 18:32

Wir sollen schwarze Schafte "achten" ??

Ächten ist wohl gemeint. So klingt das eher unsinnig.

Das ist natürlich richtig. Vielen Dank für den Hinweis! Redaktion DÄ

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Versicherte bauen bei Behandlungsfehlern auf Unterstützung der Krankenkasse
Berlin – Mehr als die Hälfte der gesetzlich Krankenversicherten wissen, dass sie bei potenziellen Behandlungsfehlern sich an ihre Krankenkasse wenden können. Das ist das Ergebnis einer Onlineumfrage......
15.09.17
„Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“
Berlin – In diesem Jahr jährt sich der internationale Tag der Patientensicherheit zum dritten Mal. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und......
14.09.17
Patientensicherheit: Neuer Ratgeber hilft Patienten, Fehler anzusprechen
Berlin – Nachdem das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) Empfehlungen für Ärzte zu Gesprächen mit Patienten und Angehörigen in einer Broschüre veröffentlicht hat, erscheint heute ein Ratgeber für......
23.08.17
Mehr privat Versicherte beschweren sich beim Ombudsmann
Berlin – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Anfragen beim Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) erstmals seit Jahren wieder leicht gestiegen. 2016 gingen dort 6.084......
18.08.17
Patientenberatung hat sich verbessert
Berlin – Die Patientenberatung durch die UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH (UPD) hat sich nach Angaben der Bundesregierung seit 2016 positiv entwickelt. Die Zahl der Beratungen sei deutlich......
16.08.17
Bundesverfassungs­gericht verlangt enge Landesgesetze bei Zwangsbehandlung
Karlsruhe – Eine medizinische Zwangsbehandlung nicht einsichtsfähiger Patienten ist „nur als letztes Mittel“ und nur unter engen gesetzlichen Grenzen zulässig. Es gelten dieselben Vorgaben wie im......
14.08.17
Patienten haben keinen generellen Auskunftsanspruch auf Arztdaten
Hamm – Ein Patient kann von einem Krankenhaus zwar die Herausgabe aller Behandlungsunterlagen verlangen, Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte muss die Klinik aber nur dann mitteilen, wenn der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige