NewsAuslandCharité-Ärzte empfehlen Operation von Timoschenko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Charité-Ärzte empfehlen Operation von Timoschenko

Montag, 1. Juli 2013

Berlin – Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko muss aus Sicht deutscher Ärzte operiert werden. Das teilte eine Sprecherin der Berliner Charité am Montag mit. Einen solchen Eingriff in der Ukraine lehne Timoschenko aber weiterhin ab.

„Bei Frau Timoschenko kam es während körperlicher Betätigung akut zu erneut auftre­tenden heftigen Schmerzen, die im Zusammenhang mit dem bekannten Bandscheiben­leiden zu sehen sind”, berichtete die Sprecherin. Außerdem stagnierten die Behand­lungs­fortschritte in den vergangenen Wochen. Die Charité-Ärzte hatten Timoschenko am 21. Juni besucht.

Jewgenija Timoschenko, die Tochter der wegen Amtsmissbrauchs verurteilten Politikerin, hatte am Montag bei einer Pressekonferenz in Charkow gewarnt, dass die Folgen der Krankheit ihrer Mutter ohne Operation nicht absehbar seien. Der „schon jetzt kritische Zustand könnte in der Invalidität” enden.

Anzeige

Die Ex-Regierungschefin wird seit Mai 2012 in einer Klinik im ostukrainischen Charkow behandelt. Sie leidet unter anderem an den Folgen eines Bandscheibenvorfalls. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 23. Juli 2013, 18:34

Naja, ein Bandscheibenvorfall "MUSS" operiert werden ?

Ich für mich wäre da weniger forsch fordernd.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER