NewsÄrzteschaftHausarzt-EBM: Kritiker bleiben bei ihren Positionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausarzt-EBM: Kritiker bleiben bei ihren Positionen

Dienstag, 2. Juli 2013

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband hat zurückhaltend auf die beschlossenen Reformen am Hausarzt-Kapitel des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) reagiert. Der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt begrüßte zwar das Ziel, die hausärztliche Grundversorgung zu stärken. Er kritisierte aber, dass bis auf die zusätzlichen Finanz­mittel für geriatrische, palliativmedizinische und sozialpädiatrische Leistungen kein zusätzliches Geld bereit gestellt werde, sondern nur Honorar umverteilt.

Die Freie Ärzteschaft (FÄ) kritisierte vor allem die neuen Honorarhöhen: Neun Euro für das qualifizierte zehnminütige hausärztliche Gespräch und ein daraus resultierender Stundensatz von 54 Euro kämen „einem Offenbarungseid des KV-Systems gegenüber den Krankenkassen gleich“, rügte FÄ-Vorstandsmitglied Konrad Schneider-Graben­schröer.

Es finde nicht nur eine intransparente innerärztliche Umverteilung statt, sondern es müssten auch differenzierte hausärztliche Leistungen weiterhin zu Dumpingpreisen erbracht werden. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER