NewsMedizinCannabis mindert Dopamin-Synthese im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis mindert Dopamin-Synthese im Gehirn

Dienstag, 2. Juli 2013

dpa

London – Das bei chronischen Cannabis-Konsumenten beobachtete „Amotivations­syndrom“ könnte seine Ursache in einer verminderten Dopaminproduktion im Gehirn haben, berichten britische Hirnforscher in Biological Psychiatry (2013; doi: 10.1016/j.biopsych.2013.05.027).

Eigentlich hatte Michael Bloomfield vom Imperial College London ein anderes Ergebnis erwartet. Der Hirnforscher hatte mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) die Dopamin-Konzentration im Gehirn von 19 chronischen Cannabis-Konsumenten unter­sucht. Alle litten unter psychotischen Symptomen. Während des Cannabiskonsums kam es zu Wahnvorstellungen oder anderen Positivsymptomen einer Schizophrenie.

Anzeige

Bloomfield hatte vermutet, dass dies Folgen einer vermehrten Dopamin-Produktion in den Belohnungszentren des Gehirns ist. Stattdessen zeigten die PET-Aufnahmen eine deutlich verminderte Dopamin-Konzentration. Dies kann zwar nicht die psychotischen Symptome der Cannabis-Konsumenten erklären, schreibt Bloomfeld, es könnte aber die Ursache des in dieser Gruppe sehr häufig beobachteten „Amotivationssyndroms“ sein.

Cannabis-Konsumenten sind oft teilnahmslos, passiv und antriebsvermindert. Die Gleichgültigkeit gegenüber Alltagsanforderungen führt häufig zu schulischen und beruflichen Misserfolgen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER