NewsPolitikGesundheits­ministerium weist Steinbrücks Vorstoß zur Pflege zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium weist Steinbrücks Vorstoß zur Pflege zurück

Mittwoch, 3. Juli 2013

Koblenz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat einem Bericht zufolge einen Vorstoß von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zur Schaffung von 125.000 neuen Jobs im Pflegebereich zurückgewiesen. Die Forderung Steinbrücks sei „unsinnig“, sagte ein Ministeriumssprecher der Rhein-Zeitung vom Mittwoch. Es sei zwar unbestritten, dass wegen des wachsenden Bedarfs künftig auch mehr Personal benötigt werde. Es gebe aber „keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Höhe der Beitragseinnahmen und der Anzahl“ der Beschäftigten in der Branche.  

Steinbrück hatte im Gespräch mit der Rhein-Zeitung vom Dienstag angekündigt, dass die SPD in der kommenden Legislaturperiode rund 125.000 neue Arbeitsplätze im Pflegebereich schaffen will. Diese Stellen sollten demnach mit einer Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung um 0,5 Prozentpunkte finanziert werden. Der Ministeriumssprecher sagte der Zeitung, die Bundesregierung wolle indes die Zahl der Ausbildungsplätze in der Altenpflege deutlich erhöhen.  

Anzeige

Auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt kritisierte den Vorstoß Steinbrücks und sprach von „neuen Belastungen“ für die Bürger. Durch die von Steinbrück angekündigten Pläne würden die Beitragszahler mit rund 5,5 Milliarden Euro zusätzlich belastet, sagte Hundt der Rheinischen Post vom Mittwoch. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Magdeburg – Nahezu 40.000 Beschäftigte in der Altenpflege in Sachsen-Anhalt erhalten demnächst die vom Land aufgestockte Einmalzahlung für ihren besonderen Einsatz in den Coronazeiten. Die erste
Bonus geht an fast 40.000 Pflegekräfte in Sachsen-Anhalt
24. Juni 2020
Berlin – FDP, Linke und Grüne kritisieren die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform der Intensivpflege bei Patienten, die dauerhaft beatmet werden müssen. In einem
FDP, Linke und Grüne kritisieren Spahns Intensivpflegegesetz
23. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen stockt den vom Bundesrat beschlossenen Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege auf. Das Land werde ausreichend Mittel zur Verfügung stellen, um den Bonus von 1.000 auf
Niedersachsen stockt Pflegebonus für Altenpflege auf
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
15. Juni 2020
Wiesbaden – Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten. Die Träger der Pflegeeinrichtungen hätten mitgeteilt, sich
Arbeitgeber beteiligen sich nicht am hessischen Pflegebonus
11. Juni 2020
Bochum – Als Ärztegewerkschaft hat der Marburger Bund die Arbeitsbedingungen von Ärzten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Im April 2017 haben Studierende der Pflegewissenschaft an der
„Viele Pflegende haben darauf gewartet, eine neue Organisationsform zu finden“
9. Juni 2020
Dresden – Beschäftigte in der Altenpflege in Sachsen sollen wie angekündigt einen zusätzlichen Pflegebonus in Höhe von 500 Euro ausgezahlt bekommen. Das sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Köpping (SPD)
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER