Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Wales führt Widerspruchsregelung bei Organspende ein

Mittwoch, 3. Juli 2013

London/Cardiff – In Wales werden künftig alle gesunden Erwachsenen  automatisch potenzielle Organspender sein – es sei denn, sie schließen das für sich ausdrücklich aus. Das Regionalparlament in Cardiff fasste gestern einen entsprechenden Beschluss. Das neue Gesetz soll 2015 in Kraft treten. Bisher müssen Waliser – wie in Deutschland – per Organspendeausweis ausdrücklich ihren Willen zur Spende bekunden, ehe nach ihrem Hirntod ein Organ entnommen werden kann.

Eine sogenannte Widerspruchsregelung in ähnlicher Form wie künftig in Wales gilt bereits in mehreren europäischen Ländern, darunter Polen, Österreich, Frankreich und Belgien. In Deutschland ist sie seit langer Zeit in der Diskussion, scheitert aber an grundsätzlichen Rechtsfragen. Auch im Rest Großbritanniens gilt sie nicht.

Die Zahl der gespendeten Organe bleibt europaweit seit Jahren deutlich hinter den Notwendigkeiten zur Transplantation zurück. Täglich sterben mehrere Menschen auf der Warteliste, weil nicht rechtzeitig Spenderorgane gefunden werden können. Die Regionalregierung in Wales hofft, das Spendenaufkommen um 25 Prozent steigern zu können. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.10.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe fordert Maßnahmen gegen Organspendenmangel
Münster – Mehr Anstrengungen dafür, die Zahl der Organspender in Deutschland zu steigern, fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der gemeinnützigen Stiftung......
26.09.17
Wie Ontario die Zahl der postmortalen Organspender um über 50 Prozent steigerte
Toronto – In der kanadischen Provinz Ontario ist Zahl der postmortalen Organspender in wenigen Jahren um 57 Prozent gestiegen. Eine Studie im Canadian Medical Asso​ciation Journal (CMAJ 2017;......
08.09.17
Organtrans­plantation: Grenzüber­schreitender Austausch wichtig
Frankfurt – Die Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat anlässlich des morgigen europäischen Tags der Organspende auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hingewiesen. Sie sei......
24.08.17
Organspenden: Ersatzkassen appellieren an Versicherte
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat anlässlich des erneuten Rückgangs bei den Organspenden die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Zudem hat der vdek......
21.08.17
Bundesjustizminister fordert mehr Aufmerksamkeit für Organspende
Saarbrücken – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat gefordert, die Organspende stärker in den öffentlichen Fokus zu stellen, um ihr mehr Selbstverständlichkeit zu verleihen. Dies gelte auch für......
28.07.17
Zahl der Organspenden weiter rückläufig
Frankfurt – Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist weiter im Sinkflug. Im ersten Halbjahr 2017 spendeten 412 Menschen ihre Organe, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) heute in......
28.06.17
Göttinger Transplantations­prozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige