Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erste Mini-Leber aus Stammzellen

Donnerstag, 4. Juli 2013

Zwei mikroskopische Aufnahmen zeigen Leberknospen dpa

Yokohama – Japanische Stammzellforscher haben im Labor humane embryonale Leberanlagen gezüchtet, die nach einer Transplantation in Mäuse sich zu funktions­fähigen Leberinseln entwickelten. Die Studie in Nature (2013; doi: 10.1038/nature12271) könnte ein Durchbruch zur Entwicklung von Spenderorganen sein, doch eine Anwen­dung beim Menschen scheint noch in weiter Ferne zu liegen.

Seit der Entdeckung embryonaler Stammzellen im Jahr 1981 haben Forscher vergeblich versucht, die pluripotenten Zellen zur Bildung von komplexen Organen wie der Leber zu bewegen. Dabei funktioniert dieser Vorgang in der Natur wie von selbst. Während der Embryonalphase bildet sich in der ventralen Wand des Vorderdarms zunächst eine Knospe aus epithelialen Zellen. Schon bald sind erste Blutgefäße zu sehen und am Ende formt ein Gerüst aus Bindegewebszellen die Architektur der Leber.

Die Leber entsteht mithin aus drei unterschiedlichen Zellarten, den endodermalen Epithelien sowie mesenchymalen und endothelialen Vorläuferzellen. Genau diese drei Zutaten benötigten Takanori Takebe von der Universität von Yokohama und Mitarbeiter, um funktionsfähige Leberknospen im Labor zu züchten.

Die hepatischen endodermalen Zellen hatten sie aus induzierten pluripotenten Stamm­zellen differenziert, die Endothelzellen stammten aus Nabelschnüren. Wurden beide mit mesenchymalen Stammzellen zusammengebracht, kam es mehr oder weniger spontan zur Bildung von Leberknospen, die denen der Embryonalphase des Menschen glichen.

Das Team transplantierte die Leberknospen zunächst ins Gehirn (um die weitere Entwicklung über ein intrakranielles Fenster beobachten zu können) und schließlich in die Peritonealhöhle von (immunsupprimierten) Mäusen. Schon nach 48 Stunden hatten die transplantierten Leberknospen Kontakt zum Gefäßsystem der Mäuse aufgenommen.

In den nächsten Tagen reiften die Leberzellen aus und begannen schließlich mit ihren Syntheseaufgaben. Die japanischen Forscher konnten im Blut der Mäuse menschliches Albumin und Alpha-1-Antitrypsin nachweisen. Nach der Gabe von Ketoprofen und Debrisoquin wurden die für die menschliche Leber typischen Abbauprodukte gebildet – sie unterscheiden sich von den Metaboliten bei der Maus. Ein Tier überlebte laut Takebe nach der Transplantation von 12 Leberknospen sogar ein Leberversagen, das die Forscher zuvor durch Gabe von Ganciclovir induziert hatten.

Takebe sieht in den Experimenten ein enormes therapeutisches Potenzial, weist aber gleichzeitig darauf hin, dass die Forschung sich noch in einem sehr frühen Stadium befindet. Zunächst sind weitere tierexperimentelle Studien notwendig. Mit einer Anwendung beim Menschen sei frühestens in einigen Jahren zu rechnen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
28.09.17
Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion
Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer......
18.09.17
Apoptosehemmung könnte Transplantations­erfolg von Blutstammzellen verbessern
Freiburg/New York – Eine Möglichkeit, den Transplantationserfolg von Blutstammzellen durch eine Hemmung des programmierten Zelltods zu verbessern, haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg......
04.09.17
Neues Zentrum für pädiatrische Stammzelltrans­plantation und Zelltherapie in Frankfurt
Frankfurt am Main – Forschung und Behandlung direkt miteinander verbinden soll das neue Johanna-Quandt-Zentrum für pädiatrische Stammzelltransplantation und Zelltherapie am Universitätsklinikum......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
22.08.17
Neue Technik: Zelldifferenzierung per Barcode verfolgen
Heidelberg – Eine neue Technik soll die Differenzierung von Stammzellen dynamisch erfassen und Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung geben. Mithilfe eines......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige