NewsAuslandSkandalklinik bei Manchester: Direktorin tritt zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Skandalklinik bei Manchester: Direktorin tritt zurück

Donnerstag, 4. Juli 2013

Ashton-under-Lyne – In der Affäre um das Tameside Hospital bei Manchester gibt es personelle Konsequenzen. Die Direktorin des Krankenhauses, Christine Green, hat ihren Rücktritt eingereicht. Das berichtet die Zeitung The Guardian. Seitdem bekannt gewor­den war, dass zwei separate Untersuchungen des National Health Service (NHS) eine Reihe von gravierenden Missständen im Tameside Hospital aufgedeckt hatten, stand Green zunehmend unter Druck. Die Inspektoren hätten die Zustände in der Notaufnahme der Klinik massiv kritisiert und von einem überfüllten und chaotischen Szenario gesprochen.

Tariq Mahmood, der Ärztliche Leiter des Krankenhauses, habe seinen Posten im Zuge der Enthüllungen ebenfalls geräumt. Er soll dort künftig nur noch als Geburtshilfeberater tätig sein. The Guardian hatte am Montag berichtet, dass der Vorstand Green und Mahmood zum Rücktritt aufgefordert habe, um grundlegende Verbesserungen in der Klinik zu ermöglichen.

Anzeige

Paul Connellan, der Vorstandsvorsitzende, hatte demnach erkannt, dass die Klinik damit rechnen musste, im einem bevorstehenden Bericht über die Standards in 14 Kliniken des NHS mit ungewöhnlich hoher Sterblichkeitsrate, scharf kritisiert zu werden.

Im Februar hatte der Britische Premierminister den Medizinischen Direktor des NHS beauftragt, die Behandlungsqualität in den betroffenen Einrichtungen zu untersuchen.

Jeremy Hunt, der britische Ge­sund­heits­mi­nis­ter sagte, unterdurchschnittliche Standards seien „absolut inakzeptabel“. Patienten dürften nicht übermäßig lange auf eine Behandlung warten müssen und junge Ärzte bräuchten für die Behandlung der Patienten Unterstützung durch beratende Ärzte.

Ein unabhängiges Kontrollgremium soll die Übernahme durch eine Interimsleitung an dem Krankenhaus betreuen. Das Tameside Hospital versorgt 250.000 Menschen in der Region. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
London – In Großbritannien ist eine umstrittene Quarantäneregelung für Einreisen ins Land in Kraft getreten. Ab heute müssen sich als Maßnahme gegen die Coronapandemie die meisten Einreisenden für
Quarantäneregel für Einreisende in Großbritannien in Kraft
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
22. Mai 2020
London – Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Bereitstellung eines Systems zur effektiven Rückverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 ab Anfang Juni in Aussicht gestellt. Bislang
Johnson will „weltweit führendes“ System zur Infektionsrückverfolgung
20. Mai 2020
London – In Großbritannien sind bislang 181 mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes National Health Service (NHS) gestorben. Wie Premierminister Boris
SARS-CoV-2: 181 Ärzte und Pflegekräfte in Großbritannien gestorben
15. Mai 2020
London – In Großbritannien sind binnen zwei Monaten tausende Bewohner von Pflegeheimen an den Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. Insgesamt seien im März und April in den Regionen England
Mehr als 12.500 Heimbewohner in Großbritannien an COVID-19 gestorben
13. Mai 2020
London – In Großbritannien ist nach Zählungen des Nationalen Statistikamts (ONS) die Zahl der an den Folgen von SARS-CoV-2 gestorbenen Menschen womöglich höher als bislang angenommen. Bis Anfang Mai
Todeszahlen in Großbritannien wohl höher als angenommen
10. Mai 2020
London – Im Kampf gegen die Coronapandemie will Großbritannien ein neues Alarmsystem einführen, das ähnlich dem bereits existierenden Terrorwarnsystem funktionieren soll. Damit sollten Behörden und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER