Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeverbände in Bayern und Berlin wehren sich gegen eine Pflegekammer

Donnerstag, 4. Juli 2013

München – Wirtschaft, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbände in Bayern wehren sich gegen die Gründung einer Pflegekammer in dem Bundesland. Das Rote Kreuz, Verdi, der Arbeitgeberverband Pflege und andere warnen vor zusätzlicher Bürokratie. Wider­stand gegen eine Pflegekammer gibt es außerdem in Berlin. „Eine Pflegekammer würde die Attraktivität des Pflegeberufes schwächen, kein besseres Image für den Bereich der Pflege mit sich bringen und Pflegerinnen und Pflegern keinen Mehrwert bieten“, heißt es in einer gestern in München veröffentlichten Erklärung der bayerischen Verbände und Organisationen.

Die Aufgaben, die der Pflegekammer zugeschrieben werden, könnten die bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllen. Mit der neuen Kammer würde „eine teure Bürokratie errichtet, die Pflegerinnen und Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten“. Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine „Symbolpolitik zulasten derer, denen zu helfen man vorgibt“, so die Verbände und Organisationen.

Große Umfrage in Bayern
Pläne für eine Pflegekammer gibt es in Bayern seit mehreren Jahren, angestoßen vom früheren Gesundheitsminister Markus Söder (CSU), der Anfang 2011 das Projekt verteidigte: „Wer gegen eine Kammer ist, ist gegen die Pflege“, so Söder. Im April hatte Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) eine großangelegte Umfrage unter Pflege­kräften zu dem Thema gestartet. Es solle nichts über die Köpfe der Betroffenen hinweg entschieden werden, sagte ein Sprecher des Ministers gestern.

Die Umfrage soll klären, ob die Pflegekräfte die Einführung einer Kammer befürworten. Ergebnisse sollen in den nächsten Wochen vorliegen. „Sollten sich die Pflegekräfte mit einer klaren Mehrheit für eine Pflegekammer aussprechen, werden die nächsten Schritte ergriffen“, sagte der Sprecher. Das Bündnis gegen die Pflegekammer sieht allerdings die Umfrage ebenfalls kritisch: „Die Umstände, die Methodik und das Verfahren der Verteilung erwecken erhebliche Zweifel an der Seriosität der Umfrage“, heißt es in der Erklärung.

Widerstand auch in Berlin
Widerstand gegen eine Pflegekammer regt sich auch in Berlin. Der Arbeitgeberverband Pflege hat „die Ankündigung des Berliner CDU-Gesundheitssenators Mario Czaja, eine Pflegekammer gründen zu wollen, mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen“, hieß es aus dem Arbeitgeberverband. Ein „bürokratisches Versuchslabor“, welches die Pflege mit noch mehr Vorschriften überziehe, sei „genau das, was diese Branche nicht braucht“.

„Wenn Senator Czaja etwas für die Pflegekräfte in Berlin tun möchte, dann soll er die Personalschlüssel erhöhen und die Finanzierung zusätzlicher Betreuungskräfte in der Altenpflege vorantreiben“, sagte Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von rund 240.000 Pflegenden. Beschlossene Sache ist die Gründung eine Pflegekammer dagegen in Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Essen – Die Pflichtmitgliedschaft in einer Pflegekammer ist rechtmäßig. Darauf hat der Regionalverband Nordwerst des Deutsche Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) aufgrund eines aktuellen Urteils......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......
06.04.17
Potsdam – Angesichts des wachsenden Fachkräftemangels in der Pflege haben die Oppositionsfraktionen von CDU und Grünen in Brandenburg eine Pflegekammer gefordert. „Das wertet die Bedeutung der Pflege......
24.03.17
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, hat heute die Pflegenden dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl den Parteien ihre Stimme zu geben, die sich für die Pflege......
23.03.17
Berlin – Vertreter der Pflegeberufe haben anlässlich des Deutschen Pflegetags 2017 mehr institutionelle Unterstützung der Pflegeberufe auf Bundesebene gefordert. So sollen fachliche und......
22.02.17
München – Deutliche Worte gegen das bayerische Modell zur Interessenvertretung von Pflegenden hat der Bundesverband Pflegemanagement gefunden. „Die Interessen der Pflege bleiben bei dem bayerischen......
13.12.16
Hannover – Der niedersächsische Landtag hat gestern ein Gesetz mit weitreichenden Konsequenzen für die Alten- und Krankenpfleger im Land verabschiedet. Dafür hagelt es am Tag danach viel Kritik. Der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige