NewsAuslandBritischer Gesundheitsdienst: Einwanderer sollen künftig zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Gesundheitsdienst: Einwanderer sollen künftig zahlen

Donnerstag, 4. Juli 2013

London – Die britische Regierung will Ausländer künftig für die Nutzung des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) zur Kasse bitten. „Wir haben klar gesagt, dass der NHS ein nationaler und kein internationaler Dienst ist, und ich bin entschlossen, den Missbrauch zu unterbinden“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jeremy Hunt gestern in London.  

Betroffen von dieser Maßnahme wären Bürger, die nicht aus einem Land des Euro­päischen Wirtschaftsraums (EWR) stammen und die sich länger als ein halbes Jahr in Großbritannien aufhalten.

Zudem soll den Migranten künftig kein unentgeltlicher Zugang zu Allgemeinmedizinern mehr gewährt werden. Studenten und Arbeiter müssten den Plänen zufolge eine Gebühr von mindestens 200 Pfund (235 Euro) pro Jahr für den Zugang zum NHS zahlen, wenn sie ein Visum von mehr als sechs Monaten beantragen.   

Anzeige

Derzeit sei Großbritannien „praktisch das einzige Land der Welt, in dem der Zugang zur medizinischen Erstversorgung vollkommen gratis ist“, sagte Hunt. Die medizinische Versorgung im Notfall und die Behandlung von Geschlechtskrankheiten sollen aber weiterhin unentgeltlich bleiben.

Herkunftsstaaten sollen Kosten erstatten
Die Regierung setzt sich zudem dafür ein, dass der NHS Kosten für die Behandlung von Bürgern aus dem EWR künftig von den Herkunftsstaaten der Patienten zurückfordert. Die von Migranten verursachten Kosten für das NHS konnte der Minister nicht beziffern. Ein Prüfungsbericht soll bis Ende September darüber Aufschluss geben.   

Ärzteverbände und die nationale Aids-Stiftung kritisierten die Pläne und warnten vor einem Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung. Kranke Menschen könnten davon abgehalten werden, sich medizinische Hilfe zu suchen, warnte die Vorsitzende des Verbandes der Allgemeinmediziner, Clare Gerada, im Gespräch mit der BBC.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
London – In Großbritannien ist eine umstrittene Quarantäneregelung für Einreisen ins Land in Kraft getreten. Ab heute müssen sich als Maßnahme gegen die Coronapandemie die meisten Einreisenden für
Quarantäneregel für Einreisende in Großbritannien in Kraft
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
22. Mai 2020
London – Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Bereitstellung eines Systems zur effektiven Rückverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 ab Anfang Juni in Aussicht gestellt. Bislang
Johnson will „weltweit führendes“ System zur Infektionsrückverfolgung
20. Mai 2020
London – In Großbritannien sind bislang 181 mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes National Health Service (NHS) gestorben. Wie Premierminister Boris
SARS-CoV-2: 181 Ärzte und Pflegekräfte in Großbritannien gestorben
15. Mai 2020
London – In Großbritannien sind binnen zwei Monaten tausende Bewohner von Pflegeheimen an den Folgen einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. Insgesamt seien im März und April in den Regionen England
Mehr als 12.500 Heimbewohner in Großbritannien an COVID-19 gestorben
13. Mai 2020
London – In Großbritannien ist nach Zählungen des Nationalen Statistikamts (ONS) die Zahl der an den Folgen von SARS-CoV-2 gestorbenen Menschen womöglich höher als bislang angenommen. Bis Anfang Mai
Todeszahlen in Großbritannien wohl höher als angenommen
10. Mai 2020
London – Im Kampf gegen die Coronapandemie will Großbritannien ein neues Alarmsystem einführen, das ähnlich dem bereits existierenden Terrorwarnsystem funktionieren soll. Damit sollten Behörden und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER