NewsPolitikPatienten wollen mehr mitreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten wollen mehr mitreden

Freitag, 5. Juli 2013

Hamburg – Patienten werden nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Hamburg Ärzten gegenüber zunehmend kritischer. „Das Thema Medizin und Gesundheit spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle“, sagte die Hamburger TK-Chefin Maren Puttfarcken. „Wir wollen, dass die Patienten mündig werden – der Arzt muss da aber auch mitspielen.“

Wenn Ärzte und Patienten gemeinsam über die Behandlungsstrategie entscheiden, koste das zwar Zeit, sagte Puttfarcken. „Aber es minimiert auch Probleme in der Behandlung.“ Zwei Drittel der Versicherten erwarten, dass sie in die Entschei­dungsfindung einbezogen werden – das habe eine Studie des wissenschaftlichen Instituts der TK zum Arzt-Patienten-Verhältnis im Jahr 2010 gezeigt. „Nur sechs Prozent der Befragten haben gesagt, das soll der Arzt allein entscheiden.“

Um mitreden zu können, müssten die Patienten aber informiert sein, betonte Puttfarcken. „Es kommen immer mehr Informationen auf den Markt, von denen niemand weiß, wie belastbar sie sind – davon fühlen sich viele eher verwirrt als informiert.“ Gerade nach Internetrecherchen kämen manche Patienten mit einem wilden Informations-Sammel­surium in die Praxis: „Das führt zu großer Verunsicherung.“

Anzeige

Das Interesse an verlässlichen Informationen sei immens, sagte Puttfarcken. Beim Zweitmeinungstelefon, das die Kasse seit 2011 anbietet, gebe es rund 5.000 Gespräche pro Jahr – dort können Patienten etwa bei einer schweren Diagnose oder vor einer Operation die zweite Meinung eines Facharztes einholen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) bietet in einem Leitfaden Ärzten und anderem Gesundheitspersonal medizin-ethische Richtlinien an, um die Urteilsfähigkeit von
Wie Ärzte die Urteilsfähigkeit ihrer Patienten abklären können
28. Dezember 2018
Berlin – 93 Prozent der Eltern in Deutschland können medizinische Anweisungen eines Arztes nach eigenen Aussagen verstehen und mehr als 90 Prozent können die erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge
Medizinische Empfehlungen von Ärzten zumeist verständlich
14. Dezember 2018
Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprachmittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die
Hamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler
5. Dezember 2018
Umeå/Schweden – Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Die visuelle Darstellung der Ergebnisse einer bilateralen Carotis-Sonografie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie viele Patienten
Ampelschema der Karotissklerose überzeugt Patienten von Prävention
22. Oktober 2018
Nottingham – Patienten mit Gichtanfällen, die durch Ablagerungen von Harnsäurekristallen in Haut und Gelenken ausgelöst werden, erreichten in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; 392:
Gicht-Schulung verbessert Behandlungsergebnisse
19. September 2018
Dresden – Eine neue Online-Lerneinheit schult Ärzte und andere Gesundheitsfachkräfte für die Kommunikation mit Patienten. Entwickelt haben sie Mitarbeiter des Bereiches Psychosoziale Medizin der
Onlineschulung hilft beim Arzt-Patienten-Gespräch
14. September 2018
Hamburg – Wenn sich Patienten vor ihrem Arztbesuch etwa im Internet über ihre Krankheitsbilder informieren, dann reagiert eine Mehrheit der Mediziner positiv darauf. Das ergab eine forsa-Umfrage für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER