NewsPolitikPatienten wollen mehr mitreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten wollen mehr mitreden

Freitag, 5. Juli 2013

Hamburg – Patienten werden nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Hamburg Ärzten gegenüber zunehmend kritischer. „Das Thema Medizin und Gesundheit spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle“, sagte die Hamburger TK-Chefin Maren Puttfarcken. „Wir wollen, dass die Patienten mündig werden – der Arzt muss da aber auch mitspielen.“

Wenn Ärzte und Patienten gemeinsam über die Behandlungsstrategie entscheiden, koste das zwar Zeit, sagte Puttfarcken. „Aber es minimiert auch Probleme in der Behandlung.“ Zwei Drittel der Versicherten erwarten, dass sie in die Entschei­dungsfindung einbezogen werden – das habe eine Studie des wissenschaftlichen Instituts der TK zum Arzt-Patienten-Verhältnis im Jahr 2010 gezeigt. „Nur sechs Prozent der Befragten haben gesagt, das soll der Arzt allein entscheiden.“

Um mitreden zu können, müssten die Patienten aber informiert sein, betonte Puttfarcken. „Es kommen immer mehr Informationen auf den Markt, von denen niemand weiß, wie belastbar sie sind – davon fühlen sich viele eher verwirrt als informiert.“ Gerade nach Internetrecherchen kämen manche Patienten mit einem wilden Informations-Sammel­surium in die Praxis: „Das führt zu großer Verunsicherung.“

Anzeige

Das Interesse an verlässlichen Informationen sei immens, sagte Puttfarcken. Beim Zweitmeinungstelefon, das die Kasse seit 2011 anbietet, gebe es rund 5.000 Gespräche pro Jahr – dort können Patienten etwa bei einer schweren Diagnose oder vor einer Operation die zweite Meinung eines Facharztes einholen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
5. Juli 2018
Mainz – Ein bewegungsförderndes Umfeld mit einem Bewegungsparcours haben das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie und das Institut für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation der
Universitätsmedizin Mainz setzt auf frühe Patientenmobilisation
2. Juli 2018
Bristol – Der Versuch, die Behandlung von Patienten mit mehreren Erkrankungen durch einen neuen „3D-Ansatz“ zu verbessern, ist in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; doi:
Multimorbidität: „3D-Ansatz“ überzeugt in Studie (nur) die Patienten
29. Juni 2018
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verlangen einheitliche Qualitätsstandards für Sprachmittler. Laut der Arbeitsgruppe um Mike Mösko vom Institut und der
Wissenschaftler fordern Mindeststandards für Sprachmittler
11. Juni 2018
Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)
Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikationsfähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
NEWSLETTER