NewsVermischtesCelesio: Kein Strategieschwenk geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Celesio: Kein Strategieschwenk geplant

Freitag, 5. Juli 2013

Stuttgart – Die neue Celesio-Vorstandssprecherin Marion Helmes will nach dem über­raschenden Abgang von Konzernchef Markus Pinger an dem bisherigen Kurs festhalten. Die Strategie bleibe absolut unverändert, sagte Helmes am Donnerstagabend in einer Telefonkonferenz mit Investoren und Analysten. Celesio-Chef Markus Pinger war am Mittwoch überraschend abberufen und Finanzchefin Helmes vom Aufsichtsrat über­gangsweise als Sprecherin des Vorstands eingesetzt worden.

Bei Pingers Weggang sei es um „unterschiedliche Meinungen über die Geschäfts­führung“ gegangen und hierbei „nur um den Management-Stil“, erklärte Helmes. Die Celesio-Aktie hatte auf die Entlassung heftig reagiert und in der Spitze fast 16 Prozent in zwei Tagen verloren.

Der Pharmagroßhändler Celesio will sich nach dem verlustreichen Verkauf diverser Töchter wie der Versandapotheke DocMorris auf sein Kerngeschäft konzentrieren, den Großhandel mit Arznei und die gut 2200 eigenen Apotheken in Europa. „Wir werden dazu im Laufe des Jahres ein Update (neuester Stand) geben“, sagte Helmes.

Anzeige

Zu möglichen Kooperationen mit US-Rivalen, über die in verschiedenen Bereichen spekuliert wurde, wollte Helmes nichts sagen. „Wir prüfen regelmäßig alle Optionen, um Celesio zu verbessern.“ Die Rabattschlacht in der Pharmabranche und der Kostendruck im Gesundheitswesen machen dem Unternehmen zu schaffen.

Celesio-Großaktionär Haniel sondiert nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Freitag in den eigenen Reihen nach einem geeigneten Nachfolger für die Führung des Pharmahändlers.

Als einer der vielversprechendsten Kandidaten gelte demnach Felix Zimmermann, der die Stuttgarter Takkt AG führe. Ein Celesio-Sprecher sagte am Freitag in Stuttgart: „Spekulationen kommentieren wir nicht.“ Ähnlich äußerte sich der Celesio-Hauptaktionär Haniel. „Das ist eine Entscheidung des Celesio-Aufsichtsrates und Haniel steht hinter dieser Entscheidung“, sagte der Sprecher. Aus Kreisen erfuhr dpa, dass aber auch Vorstandssprecherin Helmes Chancen hätte, Celesio länger zu führen.

Takkt, ein Händler für Büro- und Geschäftsausstattungen, war vor vielen Jahren Teil des Celesio-Konzerns, und noch heute hält Haniel daran gut 50 Prozent, genau wie an der Celesio AG. Vor seiner Zeit als Takkt-Chef hat Zimmermann Celesio schon kennengelernt: er war Finanzvorstand in den Jahren 2004 bis 2008. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Beim Arzneimittelhersteller Stada sollen die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Barabfindung aus dem Unternehmen gedrängt werden. Die von den Finanzinvestoren Bain und Cinven
Stada: Finanzinvestoren wollen Minderheitsaktionäre rauskaufen
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
25. März 2020
Grünwald − Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Satz nach vorn bei Umsatz und operativem Ergebnis gemacht und sieht sich für weiteres Wachstum gut
Starkes Jahr für Dermapharm
12. März 2020
Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei
Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
5. März 2020
Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt. Die Gespräche würden
Fusion zwischen Arzneimittelverbänden geplatzt
20. Februar 2020
Bad Homburg – Trotz Sorgen wegen des Coronavirus in China erwartet der Medizinkonzern Fresenius wieder mehr Gewinn. Nach einem schwierigen Jahr etwa im deutschen Klinik-Geschäft will Fresenius seine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER