NewsVermischtesDiskussion über Modediagnosen: Es ist nicht alles Burn-out
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diskussion über Modediagnosen: Es ist nicht alles Burn-out

Freitag, 5. Juli 2013

Hemer – Die Zahl psychischer Erkrankungen steigt und häufig gilt Burn-out als Ursache. Aber ob „ausgebrannt“ immer die richtige Diagnose ist, bezweifeln Experten. Der Psychiater und Psychotherapeut Hans Joachim Thimm warnt vor einer Vermischung der Erscheinungsformen Stress, Depressionen und Burn-out. Patienten sagen beim Therapeuten eher, sie hätten Burn-out als eine Depression.

„Das hört sich besser an, führt aber dazu, dass Patienten nicht immer richtig behandelt werden“, sagte Thimm am Rande der Tagung „Modediagnosen in der Psychiatrie“ am Freitag in Hemer. Er ist Leitender Oberarzt der Allgemeinen Psychiatrie der Dortmunder Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

Burn-out, Stress und Depression seien unterschiedliche Erscheinungsformen. Burn-out könne sich aber durchaus zu einer Depression weiterentwickeln, sagt Thimm. Depression ist die Aufgabe oder die absolute Hoffnungslosigkeit, Erschöpfung, Anteilnahmslosigkeit, verzweifelter Affekt. „Da können Sie nicht einmal einen Scherz in der Gegenwart der Betroffenen wagen“, sagte Thimm. Manche Patienten wollten solch eine Diagnose nicht wahrhaben.

Anzeige

Modediagnose Burn-out

Bis in die jüngste Zeit nahmen Berichte über Ausgebranntsein, Ausbrenner oder Burn-out-Syndrom in zahlreichen Presseveröffentlichungen breiten Raum ein. Das Phänomen Burn-out scheint jedoch auch von erheblicher medizinischer Relevanz zu sein, bildet es doch die Grundlage nicht weniger Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen und gewinnt damit eine gesundheitsökonomische und gesundheitspolitische Bedeutung.

„Burn-out ist häufig eine Folge einer Gratifikationskrise im Job. Es geht nicht allein um Geld. Es geht um Anerkennung und um einen sicheren Arbeitsplatz. Verausgabung und Belohnung müssen sich die Waage halten“, sagt Thimm. Er sieht drei Gruppen von Betroffenen. Die eine hat ein übersteigertes Anspruchsniveau und eine hohe Neigung, sich zu verausgaben. Andere treffen für sich die Entscheidung, ein unfaires Arbeitsverhältnis zeitweise zu akzeptieren. Die dritte Gruppe ist einfach vom Job abhängig und arbeitet lieber zu unfairen Bedingungen als gar nicht.

Die Betroffenen seien müde, matt, abgeschlagen, werden von innerer Unruhe, Reizbarkeit, Nervosität, Aggressivität und innerer Gespanntheit geplagt. „Burn-out ist nicht nur ein individuelles Problem, sondern immer auch ein Problem des Betriebs.“ Das Syndrom könne nicht einmal als eine Hauptdiagnose im Sinne der Diagnosekriterien der Welt­gesund­heits­organi­sation verschlüsselt werden. Um es zu kennzeichnen, müsse Depression mit der Zusatzdiagnose „Problem mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung“ eingetragen werden.

Wer dagegen Stresssymptome zeige, unterliege zu hohen Reizen. Darauf reagiere der Körper. Der Mensch wird von innerer Unruhe geplagt, von Leere und Versagensangst. „Die Patienten sagen auch: „Ich bin leer“, beschriebt Hemer die Symptome. Stresserzeuger können sehr unterschiedlich sein: Hitze, Lärm, Konflikte oder Isolation. Der Körper reagiere dauerhaft mit dem Ausstoß von Hormonen, die nicht mehr vollständig abgebaut werden könnten. Als Folgen können sich unter anderem Herz-Kreislauf-Probleme, Stoffwechselkrankheiten, Sexualstörungen oder Magengeschwüre entwickeln. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659757
leistungsklima
am Freitag, 5. Juli 2013, 22:03

Gratifikation ist nur eine Ursache!

Ich stimme Herrn Trimm nicht in allen Punkte zu. Gratifikation ist nur ein Aspekt. Zu berücksichtigen sind auch die Aspekte Arbeit, Organisation, Umweltbeziehungen sowie die Person selbst. Nur wer die Situation - das Leistungsklima - ganzheitliche betrachtet kann prüfen, ob und wie stark die Person oder auch die Organisation gefährdet sind. Betroffene können sich im ABC - Das Andere Burnout-Café in Neuss jeden 3. Mittwoch im Monat informieren und nützliches für den Alltag mitnehmen. IFGL - die Initiative für gesundes Leistungsklima e.V. organisiert diese kostenlosen Abende. Jeder Abend steht unter einem besonderen Thema. Am 17.7. starten wir mit dem Thema MUSTER!
LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2018
Berlin – Wer viel mit Kunden, Schülern oder Patienten arbeitet, ist häufiger psychischen Belastungen ausgesetzt. Wie eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergab,
Viele Arbeitnehmer mit Kundenkontakt klagen über psychische Belastung
24. Oktober 2018
Hannover – Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und
Immer mehr junge Menschen sind psychisch krank
11. Oktober 2018
Berlin – Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten. Das sind Ergebnisse der
Jeder vierte Studierende stark gestresst
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
19. September 2018
Rochester – Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1114–1130) klagte fast
US-Assistenzärzte am Limit: Fast die Hälfte der Residents klagt über Burnout
19. September 2018
München – Akuter Stress kann die Regulation des Blutflusses im Gehirn beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den Proceedings of the National Accadamy
Stress verändert Regulation des Blutflusses im Gehirn
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
LNS
NEWSLETTER