Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika: Langzeitschäden durch oxidative Schädigung von Mitochondrien

Freitag, 5. Juli 2013

Boston – Dauerhafte Schäden einer Antibiotikatherapie wie Ototoxizität, Nephrotoxizität und Tendinopathien könnten Folge einer Freisetzung von freien Radikalen in den Mitochondrien der menschlichen Zellen sein, berichten US-Forscher in Science Translational Medicine (2013; 5: 192ra85). Sie schlagen eine Therapie mit Antioxi­danzien vor, die in tierexperimentellen Studien eine Schädigung verhinderte.

Einige Biologen vermuten, dass die Mitochondrien, die Kraftwerke in den Zellen, in der Evolution aus aeroben Bakterien entstanden sind, die von eukaryoten Zellen aufge­nommen wurden. Wenn diese Endosymbiontentheorie zutrifft und wenn sich in den heutigen Mitochondrien gewisse Ähnlichkeiten zu den Bakterien erhalten haben, dann könnte dies erklären, warum Antibiotika häufig dieses Zellorganell beschädigen, wobei die Risiken bei bakteriziden Antibiotika, die Bakterien vernichten, größer sind als bei bakteriostatischen Antibiotika, die nur die Vermehrung der Bakterien unterbinden.

Das Team um James Collins von der Universität Boston hat jetzt gezielt die Wirkung von Chinolonen, Aminoglykosiden und Beta-Laktamantibiotika, die alle eine bakterizide Wirkung haben, auf Mitochondrien untersucht. Bei einer kurzfristigen Anwendung über wenige Stunden bemerkten sie keine Auswirkungen.

Bereits nach vier Tagen kam es jedoch zu Funktionsstörungen der Mitochondrien. In den Organellen wurden dann vermehrt Sauerstoffradikale freigesetzt, die die gesamte Zelle schädigen: Bei DNA, Proteinen und Lipiden ließen sich die Folgen eines vermehrten oxidativen Stresses nachweisen. Bei Mäusen kam es unter der Behandlung mit den gleichen Antibiotika zu einem Abfall der Glutathion-Konzentrationen.

Glutathion ist ein körpereigenes Antioxidans, das freie Sauerstoffradikale abfängt. Ein Abfall des Glutathionspiegels zeigt einen vermehrten Verbrauch des Antioxidans an. Wenn die Vorräte erschöpft sind, sind die Zellen den Sauerstoffradikalen ungeschützt ausgeliefert.

Dies könnte durch die Gabe von Antioxidanzien verhindert werden, schreibt Collins. Ein solches Antioxidans ist Acetylcystein. An Zellkulturen und an Mäusen können die Forscher zeigen, dass Acetylcystein tatsächlich die langfristigen Schäden durch bakterizide Antibiotika vermindert. Da Acetylcystein als Medikament zugelassen ist – es wird als Expektorans bei Atemwegserkrankungen und der Mukoviszidose eingesetzt – könnte die Schutzwirkung in klinischen Studien am Menschen untersucht werden, schreiben die Autoren.

Ärzte sollten aber die Ergebnisse dieser Studien abwarten, bevor sie Acetylcystein zusammen mit Antibiotika einsetzen. Für einige Antibiotika ist eine abschwächende Wirkung bei gleichzeitiger Gabe von Acetylcystein beschrieben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Urologische Infektionen: Enterococcus faecalis nimmt ab, ESBL-Resistenzen nehmen zu
Bad Homburg – Der dominante Keim bei einer Zystitis ist nach wie vor E. coli. Hingegen gab es einen deutlichen Rückgang der Infektionen mit Enterococcus faecalis. Gleichzeitig stiegen die......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
05.10.17
Multiresistente Keime: Urologen verordneten häufiger Antibiotika als Nicht-Urologen
Straubing/Neuruppin – Fragt man Urologen, Chirurgen, Internisten und Gynäkologen, ob sie in den letzten sieben Tagen ein Antibiotikum verordnet haben, muss man mit deutlichen Unterschieden rechnen.......
02.10.17
Antibiotika: Obergrenze für Fleischkonsum könnte Resistenzen verhindern
Washington – Würden Menschen weltweit maximal 40 Gramm Fleisch – das entspräche einem Burger – pro Tag essen, würde das den Antibiotikaverbrauch in der Tiermast bereits deutlich senken. Eine......
26.09.17
Forscher zuversichtlich im Kampf gegen multiresistente Keime
Saarbrücken – Wissenschaftler aus dem Saarland forschen an neuen Antibiotika, mit denen auch multiresistente Keime abgetötet und unwirksam gemacht werden können. „Wir sind nicht so weit, dass wir......
25.09.17
Tierärzte wollen Antibiotikaprobleme mit Humanmedizinern gemeinsam lösen
Dortmund – Das Problem der nachlassenden Wirksamkeit von Antibiotika kann nach Ansicht der Tierärztekammer Westfalen-Lippe nur von Human- und Tiermedizinern zusammen gelöst werden. „Wir brauchen einen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige