Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Parlamentarier für EU-Bürgerinitiative zum Embryonenschutz

Dienstag, 9. Juli 2013

Berlin – Parlamentarier haben partei­über­greifend zur Unterstützung der europäischen Bürgerinitiative „Einer von uns“ für eine Stärkung des Embryo­nenschutzes aufgerufen. Der gesund­heitspolitische Sprecher der EVP-Frak­tion im EU-Parlament, Peter Liese (CDU), betonte heute in Berlin, dass es um „Grundprinzipien“ und den Schutz der Menschenwürde in Europa gehe.

Der ehemalige SPD-Abgeordnete und Ehrenvorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Robert Antretter, mahnte, die Würde des Menschen in allen Lebensphasen zu schützen und zu achten. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Behinderten­beauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, warnte von einer „dramatischen Entwicklung“, wenn die EU das unterstützt, „was bei uns strafrechtlich verboten ist“.

Die Bürgerinitiative fordert, dass keine EU-Gelder an Projekte oder Initiativen gehen, bei denen menschliche Embryonen zerstört werden; das gilt etwa für die embryonale Stammzellforschung, das Klonen von Menschen oder Entwicklungshilfeprogramme, die ausdrücklich die Abtreibung als Mittel der Familienplanung einbeziehen. Hüppe betonte, dass diese Haltung auch der Politik der Bundesregierung entspreche.

Die Bürgerinitiative verlangt, politische Konsequenzen aus dem Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs von 2011 im Verfahren von Greenpeace gegen den Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle zu ziehen. Die Richter hatten damals entschieden, dass die Forschung mit menschlichen Embryonen und embryonalen Stammzellen nicht patentierbar sei. In der Urteilsbegründung verwiesen sie auf die Menschenwürde des Embryos. „Wenn eine Technik aus Gründen des Schutzes der Menschenwürde nicht patentiert werden darf, dann sollte die EU diese Technik auch nicht aus Steuermitteln fördern“, so Liese.

Mit dem Vertrag von Lissabon können Bürger erstmals eine Initiative auf EU-Ebene einbringen. Dafür sind EU-weit eine Million Unterschriften nötig. Für Deutschland liegt das Quorum bei 75.000.

Von katholischer Seite riefen Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus sowie mehrere Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken zur Unterstützung der Initiative auf. Auf protestantischer Seite unterstützt unter anderem die Evangelische Allianz die Initiative. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
27.03.17
Neuer Einspruch gegen Patent auf teuren Hepatitis-C-Wirk­stoff
München/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hat heute zusammen mit Ärzte ohne Grenzen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen beim Europäischen Patentamt (EPA) einen Einspruch......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
03.03.17
Cambridge/England – Das Forscherteam, das im letzten Jahr menschliche Embryonen im Labor bis zum 13. Tag nach der Befruchtung heranreifen ließ, hat seine Experimente – dieses Mal an Mäusen –......
27.02.17
Hamburg – Dagmar Coester-Waltjen, Juristin und Mitglied des Deutschen Ethikrates, fordert einem Medienbericht zufolge eine Änderung des Embryonenschutzgesetzes. Anlass ist ein Verbot, das Sperma eines......
10.02.17
Hohenheim/Heidelberg – Sie teilen sich einen Körper und sind doch oft das genaue Gegenteil voneinander – zumindest im Inneren. Bisher ungelöst war die Frage, warum bei jedem zweiten rechtsseitigen......
02.02.17
Patentschutz für 31 Arzneimittel läuft dieses Jahr aus
Waldems-Esch – Für 31 pharmazeutische Substanzen endet 2017 in Deutschland der Patentschutz. Die Hersteller erzielten mit diesen Arzneimitteln hierzulande im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige