NewsÄrzteschaftKeine Veränderung durch neue Bedarfsplanung in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Veränderung durch neue Bedarfsplanung in Hamburg

Dienstag, 9. Juli 2013

Hamburg – Die neue Bedarfsplanung wird die Ärztedichte und -verteilung in Hamburg nicht wesentlich verändern. Das teilte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) dem Deutschen Ärzteblatt mit. Die KVH hat den neuen Bedarfsplan im Einvernehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen vorgelegt. Er bestimmt, wie viele Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sich in Hamburg niederlassen dürfen.

Auch nach dem neuen Plan bleiben fast alle Arztgruppen in Hamburg zulassungs­beschränkt – einzige Ausnahme sind die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen. Der neue Bedarfsplan ist mit Genehmigung der Gesundheitsbehörde fristgerecht zum ersten Juli dieses Jahres in Kraft getreten und basiert auf der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses.

Anzeige

Dieter Bollmann, stellvertretender Vorsitzender der KVH, sagt über den neuen Bedarfs­plan: „Hamburg ist medizinisch hervorragend versorgt. Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, muss der Bedarfsplan kontinuierlich überprüft und gegebenenfalls zur Berücksichtigung regionaler Besonderheiten angepasst werden.“

Kathrin Herbst, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hamburg, ergänzte, der Bedarfsplan sei in guter Kooperation zwischen Krankenkassen und KV entstanden. Er berücksichtige auch, dass viele Patienten aus dem Umland zur medizinischen Betreuung nach Hamburg kämen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns weitet ihre Nieder­lassungs­förderung aus. Hintergrund ist, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen elf neue Regionen als drohend
Niederlassungsförderung in elf neuen Planungsbereichen in Bayern
3. Juni 2020
Hamburg – Die Ärzteschaft in Hamburg hat wenig Verständnis für die Entscheidung des rot-grünen Senats, das bestehende Ge­sund­heits­mi­nis­terium in die Sozialbehörde einzugliedern. Deutliche Kritik kam
Kritik an Auflösung der Hamburger Gesundheitsbehörde
3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
21. April 2020
Berlin/Hamburg – Berlin und Hamburg setzen im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie auf spezielle „Infektpraxen“. Diese sollen vorhandene Versorgungsstrukturen ergänzen und zusätzliche
Coronakrise: Hamburg und Berlin setzen auf zusätzliche Versorgungsangebote
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
Linksfraktion fordert Einführung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments
15. März 2020
Berlin – Angesichts eines längerfristigen Kampfes gegen die Coronavirus-Epidemie weisen Ärztefunktionäre auf eine drohende Knappheit von Mitarbeitern in Krankenhäusern hin. „Was uns mehr Sorgen macht
Ärzte besorgt wegen Personallage in Kliniken
11. März 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), Johannes Horlemann, hat Schmerzmediziner dazu aufgerufen, auch im Rentenalter zu arbeiten, um die Versorgung ihrer Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER