NewsMedizinS3-Leitlinie zum kolorektalen Karzinom aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

S3-Leitlinie zum kolorektalen Karzinom aktualisiert

Dienstag, 9. Juli 2013

Berlin – Auf ihre aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ hat die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hingewiesen. „Die Behandlung des Kolorektalkarzinoms geschieht in Deutschland auf hohem Niveau, und seit der letzten Version der Leitlinien aus dem Jahr 2007 wurden erhebliche Fortschritte gemacht“, erläutert Wolff Schmiegel, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik am Knappschaftskrankenhaus der Ruhr-Universität Bochum. Er leitet die Gruppe, die unter Federführung der DGVS die neue S3-Leitlinie entwickelt hat. Überarbeitet sind darin vor allem die Themen Diagnostik, Prävention, Risikogruppen, Screening sowie Therapie und Nachsorge. Ergänzt wurden außerdem Informationen zu erblichem Darmkrebs.

Standardverfahren für die Therapie von Darmkrebs ist laut der Leitlinie weiterhin die Operation. Den erkrankten Darmabschnitt entfernen Ärzte in vielen Kliniken minimal­invasiv. Im fortgeschrittenen Stadium schließt sich daran eine Chemotherapie an. „Diese adjuvante Therapie erhöht die Heilungschancen, garantiert allerdings nicht, dass der Krebs besiegt wird“, sagte der Leitlinienkoordinator Christian Pox von der Medizinischen Universitätsklinik Bochum.

„Wir können der Bevölkerung deshalb nur dringend raten, an den Vorsorge­unter­suchungen teilzunehmen“, betonen die beiden DGVS-Experten. Die Leitlinie empfiehlt einen Beginn der Vorsorge mit 50 Jahren, bevorzugt mit einer Koloskopie. Eine Alternative seien Stuhluntersuchungen. Neue immunologische Stuhltests ergänzten die bisher standardmäßig eingesetzten Löschblatttests. Der Vorteil der Darmspiegelung bestehe darin, dass der Arzt dabei entdeckte Polypen direkt abtrage und so Krebs wirksam verhindere.

Anzeige

„Besonders wichtig ist die Identifikation von Patienten mit einer erblichen Form von Darmkrebs, da für diese Gruppe die Vorsorge schon deutlich früher beginnen sollte, in der Regel mit 25 Jahren“ betonte Schmiegel.

Die Leitlinie enthält auch Tipps zur Darmkrebsvorsorge. „Studien haben gezeigt, dass körperliche Aktivität, der Verzicht auf Zigaretten und übermäßigen Alkoholkonsum das Darmkrebsrisiko senken“, so Pox. Rotes Fleisch wie Rind, Kalb, Schwein und Lamm seien sparsam zu genießen, ebenso Wurst und Frikadellen. Die DGVS rät zu ballast­stoffreicher Kost mit viel Obst und Gemüse – wenn auch gesunde Ernährung Darmkrebs nicht völlig verhindern könne.

Mit mehr als 73 000 Neuerkrankungen pro Jahr gehört Darmkrebs zu den häufigsten bösartigen Tumoren in Deutschland. Etwa 27.000 Menschen sterben daran. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Heidelberg – Geschwister von Darmkrebspatienten haben gegenüber Geschwistern aus Familien ohne Darmkrebsfälle ein 1,7-fach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Ein vergleichbares Risiko tragen
Halbgeschwister von Darmkrebspatienten tragen hohes Risiko
18. März 2019
München – In Bayern ist ein Modellprojekt gegen Darmkrebs gestartet. Mit „Sprich drüber!“ wollen die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zusammen mit der
In Bayern startet ein Modellprojekt gegen Darmkrebs
12. März 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) seine Kurzinformationen zum Darmkrebs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Texte
Kurzinformationen für Patienten zum Thema „Darmkrebs“ aktualisiert
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
18. Februar 2019
Boston – Colibactin, ein von E. coli gebildetes Toxin, kann Darmkrebserkrankungen auslösen, indem es in den Epithelzellen der Darmschleimhaut DNA-Addukte bildet. Die in Science (2019; doi:
Wie ein Toxin aus E. coli Darmkrebs auslöst
6. Februar 2019
St.Louis/Missouri – Frauen, die länger als 14 Stunden in der Woche vor dem Fernseher verbrachten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie häufiger in jüngerem Alter an Darmkrebs. Am
Fernsehkonsum zeigt erhöhtes Darmkrebsrisiko von jüngeren Frauen an
5. Februar 2019
Berlin – Dem angeborenen Immunsystem hat eine Schlüsselrolle dabei, Darm-Stammzellen vor der Entartung zu bewahren. Das berichten Wissenschaftler um Andreas Diefenbach, Direktor des Instituts für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER