NewsPolitikWas die Wahlversprechen der Parteien für das Gesundheitswesen taugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was die Wahlversprechen der Parteien für das Gesundheitswesen taugen

Mittwoch, 10. Juli 2013

dpa

Köln – Die ökonomischen Auswirkungen der Wahlversprechen von CDU, SPD und Co. hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) analysiert. Dabei geht es auch um das Gesundheitswesen: „Was bringen und was die kosten die Pläne der Parteien?“ lautet die Frage. Im Grundsatz steht das Institut den Wahlversprechen aber kritisch gegenüber: „Aus ökonomischer Perspektive sind die Wahlprogramme mal ein mehr, mal ein weniger großes Desaster: Die einen verschenken Arbeitsplätze, die anderen gefährden Arbeitsplätze“, sagte der IW-Direktor Michael Hüther.

Anzeige

Gesundheitspolitisches Programm: Das IW wirft der Union vor, zur Finanzierung nur „äußerst vage Andeu­tungen“ zu machen. CDU/CSU propagierten die freie Wahl des Arztes, des Krankenhauses, Therapiefreiheit und die Unabhängigkeit freier Gesundheitsberufe. Sie sprechen sich für mehr Vorsorge und Rehabilitation aus und wollen die hausärztliche Versorgung attraktiver gestalten.

IW-Bewertung: Auch hier fällt die Bewertung der Ökonomen knapp aus: „Die Bekenntnisse zur Gesundheitswirtschaft und medizinischen Forschung bleiben inhaltsleer, Aussagen zur Stärkung der Gesundheitsberufe ohne ökonomische Konsequenz. Eine Quantifizierung der Vorschläge entfällt“, so die Analyse. 

Gesundheitspolitisches Programm: Die SPD plant für alle neu und bislang gesetzlich Versicherten eine Bürgerversicherung, alle privat Versicherten sollen innerhalb eines Jahres wechseln können.

Innerhalb der Bürgerversicherung soll für alle Leistungserbringer eine einheitliche Honorarordnung gelten. Die Krankenkassen sollen ihren Beitragssatz selbst festlegen können, Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen die gleichen Beiträge bezahlen.

IW-Bewertung: „Grundsätzlich leidet die Kran­ken­ver­siche­rung an einem überpropor­tionalen Ausgabenanstieg, der wiederum vor allem durch mangelnde Kosten­verant­wortung der Versicherten und fehlenden (Preis-)Wettbewerb auf den Versicherungs- und Leistungsmärkten verursacht wird“, so das Institut. Nach Einschätzung des IW ist „keine der vorgeschlagenen Maßnahmen geeignet, diesem Grundproblem entgegen zu steuern.“

Die Ökonomen attestieren der SPD aber, bei den sozialpolitischen Fragestellungen recht konkret zu sein. Das ermöglicht dann auch eine konkrete Kritik: So seien die ökono­mischen Effekte von Präventionsmaßnahmen bislang nicht evaluiert und ihr Nutzen daher unbestimmt. Personelle Mindeststandards in Krankenhäuser – wie von der SPD gefordert – sorgen dem IW zufolge tendenziell eher für steigende Kosten, solange nicht parallel auch die vorhandene Infrastruktur und Bettenauslastung infrage gestellt werde. Unbehagen macht dem IW auch, dass die flächendeckende Versorgung „über zentral planerische Instrumente erfolgen soll und nicht über das Preissignal“.

Gesundheitspolitisches Programm: Bündnis 90/Die Grünen planen im Gesundheitswesen eine Bürger­versicherung für alle Bürger und alle Einkommensarten. Die Beitragsbemessungsgrenze soll dem der Renten­versicherung gleichen. Zuzahlungen sollen entfallen und die Krankenkassen ihren Beitragssatz selbst festlegen.

IW-Bewertung: Das Wahlprogramm bekennt sich laut dem Institut eher allgemein zu Prävention und Gesund­heits­förder­ung, flächendeckender Versorgung, Qualitäts­sicherung und mehr Transparenz im Gesundheitswesen. „Konkrete Maßnahmen lassen sich kaum herausfiltern“, so das IW.

Gesundheitspolitisches Programm: Die FDP forderten in ihrem Programm eine starke private Kran­ken­ver­siche­rung, das Kosten­erstattungsprinzip in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung, Beitragsautonomie der Krankenkassen und die Weiterführung der Zusatzprämien-Regelung mit steuerfinanziertem Sozialausgleich.

IW-Bewertung: Die Bewertung des Instituts fällt knapp aus: „Insgesamt deuten die programmatischen Aussagen zur Gesundheitspolitik eher auf einen Erhalt des Status quo hin. Eine Quantifizierung der Vorschläge entfällt somit“, heißt es in der Analyse.

Gesundheitspolitisches Programm: Auch die Partei „Die Linke“ will eine Bürgerversicherung, die alle Ein­kommensarten einbeziehen soll. Allerdings wollen die Linken alle Bemessungsgrenzen abschaffen. Nach ihren Angaben kann der Beitragssatz in der Folge auf 10,5 Prozent sinken. Zuzahlungen und der Sonderbeitrag für Arbeitnehmer sollen entfallen.

IW-Bewertung: „Grundsätzlich leidet die Kran­ken­ver­siche­rung an einem überpro­portionalen Ausgabenanstieg, der wiederum vor allem auf mangelnde Kosten­verant­wortung der Versicherten und fehlenden (Preis-)Wettbewerb auf den Versicherungs- und Leistungsmärkten verursacht wird“, wiederholt das IW hier seine schon beim Programm der SPD geäußerte Kritik.

Zusätzliche Leistungsversprechen und das Beschwören von wissenschaftlich bis dato nicht evaluierten Präventionserfolgen verschärften den Ausgabenanstieg eher, als dass sie über verbesserte Anreizbedingungen das Problem lösen könnten, so das Institut. Einzig die von den Linken angestrebte engere Verzahnung von ambulanter und statio­närer Versorgung erscheint dem Institut sinnvoll, „obwohl die zu erwartende Effizienz­steigerung nur dann zu realisieren sein wird, wenn die Versorgung stärker über den Preiswettbewerb gesteuert wird“, so das IW.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
GVG veröffentlicht Kernanforderungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
22. Juni 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine umfassende Aufarbeitung der Coronapolitik durch den Bundestag ausgesprochen. Der Gesundheitsausschuss sollte zusammen mit
Spahn für umfassende Aufarbeitung der Coronapolitik
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
26. Mai 2020
Paris − Die französische Regierung hat als Konsequenz aus der Coronakrise „massive Investitionen“ in die öffentlichen Krankenhäuser zugesagt. Premierminister Edouard Philippe stellte gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER