Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege sieht kaum Fortschritt durch Förderprogramm

Mittwoch, 10. Juli 2013

Berlin – Mehr als 50.000 Vollzeitstellen haben Krankenhäuser im Pflegebereich zwischen 1996 und 2008 abgebaut. Daher seien die Beschäftigungszahlen in der Pflege heute geringer als zu Beginn der 90er Jahre. Darauf wies der Bundesverband-Pflegemana­gement anlässlich kürzlich veröffentlichter Zahlen des GKV-Spitzenverbandes hin. Dieser hatte vorgerechnet, das Pflege-Förderprogramm des Bundes haben zwischen 2009 und 2011 rund 13.600 zusätzliche Stellen geschaffen.

„Das Förderprogramm hat diejenigen bestraft, die vorher schon für eine gute Besetzung gesorgt hatten, da sie weniger neue Stellen nachweisen konnten“, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes-Pflegemanagement gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Der Verband warnt daher davor, künftig bei Sicherung der Pflege auf ähnliche Pro­gramme zu setzen – auch, weil Kliniken unter dem zunehmenden ökonomischen Druck die Mittel immer wieder für Quersubventionen nutzten, während sie in der Pflege weiter Stellen abbauten. Stattdessen fordert der Verband ein „adäquates Messinstrument, um den Pflegebedarf zu ermitteln“.

„Wir brauchen dringend gesetzlich verankerte Parameter zur Sicherstellung eines realis­tischen Personalbedarfs für die Pflege in unseren Kliniken. Diese sollten auf fundierten Analysen basieren, die den tatsächlichen Pflegeaufwand abbilden“, sagte der Vorstands­vorsitzende des Verbandes, Peter Bechtel. In den vergangenen Jahren habe sich der sogenannte Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) als ein in der Praxis völlig untaug­liches Instrument erwiesen, bei dem der bürokratische Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis stehe.

Hier gelte es mit Unterstützung der Pflegewissenschaft, rasch Lösungen zu finden, um ein weiteres Ausbluten der Pflege in den Krankenhäusern zu verhindern. „Die Pflege­kräfte brauchen eine Perspektive, sonst droht mittelfristig der Exodus“, so Bechtel abschließend.

Der GKV-Spitzenverband hatte vor zwei Tagen mehr Transparenz bei der Pflegequalität gefordert und eingeräumt, es sei schwer zu ermitteln, ob die Krankenhäuser durch das Programm die Pflegequalität tatsächlich verbessern konnten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
21.09.17
Pflegerat kritisiert „Schnellschüsse“ der SPD zur Pflegepolitik
Saarbrücken – Der Deutsche Pflegerat hat den Umgang der SPD mit dem Thema Pflege im Wahlkampf kritisiert. „Die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet“, sagte......
21.09.17
Pfleger der Charité sollen weiter streiken
Berlin – An der Berliner Charité stehen die Zeichen weiter auf Streik. Leider seien keine Bewegung des Arbeitgebers und keine Lösung des Tarifkonfliktes in Sicht, erklärte der Sprecher der......
20.09.17
Pflegestreik: Charité und Verdi einigen sich über Notdienste
Berlin – Am dritten Tag des Pflegestreiks haben sich die Gewerkschaft Verdi und die Berliner Charité auf eine Notdienstvereinbarung geeinigt. Damit sei „die unhaltbare Situation“ beendet, dass......
19.09.17
Pflege gewinnt im Wahlkampf an Bedeutung
Berlin – Wenige Tage vor der Bundestagswahl wird in Deutschland vermehrt über die Probleme in der Pflege diskutiert. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte gestern für den Fall seines Wahlsiegs......
19.09.17
Warnstreik an Universitätsklinik Düsseldorf
Düsseldorf – Mit einem Warnstreik am Universitätsklinikum Düsseldorf hat die Gewerkschaft Verdi heute ihrer Forderung nach Entlastungen für die Beschäftigten Nachdruck verliehen. Etwa 400 Mitarbeiter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige