Politik

Pflege sieht kaum Fortschritt durch Förderprogramm

Mittwoch, 10. Juli 2013

Berlin – Mehr als 50.000 Vollzeitstellen haben Krankenhäuser im Pflegebereich zwischen 1996 und 2008 abgebaut. Daher seien die Beschäftigungszahlen in der Pflege heute geringer als zu Beginn der 90er Jahre. Darauf wies der Bundesverband-Pflegemana­gement anlässlich kürzlich veröffentlichter Zahlen des GKV-Spitzenverbandes hin. Dieser hatte vorgerechnet, das Pflege-Förderprogramm des Bundes haben zwischen 2009 und 2011 rund 13.600 zusätzliche Stellen geschaffen.

„Das Förderprogramm hat diejenigen bestraft, die vorher schon für eine gute Besetzung gesorgt hatten, da sie weniger neue Stellen nachweisen konnten“, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes-Pflegemanagement gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Der Verband warnt daher davor, künftig bei Sicherung der Pflege auf ähnliche Pro­gramme zu setzen – auch, weil Kliniken unter dem zunehmenden ökonomischen Druck die Mittel immer wieder für Quersubventionen nutzten, während sie in der Pflege weiter Stellen abbauten. Stattdessen fordert der Verband ein „adäquates Messinstrument, um den Pflegebedarf zu ermitteln“.

„Wir brauchen dringend gesetzlich verankerte Parameter zur Sicherstellung eines realis­tischen Personalbedarfs für die Pflege in unseren Kliniken. Diese sollten auf fundierten Analysen basieren, die den tatsächlichen Pflegeaufwand abbilden“, sagte der Vorstands­vorsitzende des Verbandes, Peter Bechtel. In den vergangenen Jahren habe sich der sogenannte Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) als ein in der Praxis völlig untaug­liches Instrument erwiesen, bei dem der bürokratische Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis stehe.

Hier gelte es mit Unterstützung der Pflegewissenschaft, rasch Lösungen zu finden, um ein weiteres Ausbluten der Pflege in den Krankenhäusern zu verhindern. „Die Pflege­kräfte brauchen eine Perspektive, sonst droht mittelfristig der Exodus“, so Bechtel abschließend.

Der GKV-Spitzenverband hatte vor zwei Tagen mehr Transparenz bei der Pflegequalität gefordert und eingeräumt, es sei schwer zu ermitteln, ob die Krankenhäuser durch das Programm die Pflegequalität tatsächlich verbessern konnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
21.02.17
Berlin – Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, hat ein Sofortprogramm für neue Pflegestellen in Krankenhäusern gefordert. „Damit Pflegekräfte......
21.02.17
Münster – Die Altenpflegeeinrichtungen im Münsterland haben Probleme, Pflegekräfte zu gewinnen und langfristig zu halten. Das ergab eine Umfrage des Netzwerks Gesundheitswirtschaft Münsterland.......
20.02.17
Mainz – Angesichts des Personalmangels in Pflegeberufen plädieren die Heimbetreiber in Rheinland-Pfalz für eine Lockerung bei den Vorgaben zum Mindestanteil von ausgebildeten Fachkräften. Die......
20.02.17
Personalmangel in Kliniken: Verdi ruft zu Aktionstag auf
Berlin – Mit einem bundesweiten Aktionstag „Pause“ sollen die Beschäftigten in den Kliniken morgen auf Überlastung und mangelhafte Personalausstattung aufmerksam machen. Viele Stationen in den......
10.02.17
Bundesinstitut warnt vor Fachkräftemangel im Gesundheitswesen
Bonn – Experten warnen vor einem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Im Jahr 2035 könnten in Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270.000 Fachkräfte fehlen, heißt es in einer gestern in Bonn......
10.02.17
Mainz – Die CDU will die Situation der Pflege in Rheinland-Pfalz zu einem Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit machen. „Wir haben immer mehr Pflegebedürftige und wir haben immer weniger Pflegekräfte“,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige