Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Roche stoppt klinische Entwicklung von PPAR-Agonisten

Mittwoch, 10. Juli 2013

Basel – Aufgrund von „Sicherheitssignalen und fehlender Wirkung“ in der Zwischen­aus­wertung einer Phase-III-Studie hat der Schweizer Arzneimittelkonzern Roche die klinische Entwicklung eines oralen Antidiabetikums aus der gleichen Gruppe wie der umstrittene Insulin-Sensitizer Rosiglitazon eingestellt. In den letzten Jahren waren andere Firmen bereits mit ähnlichen Wirkstoffen gescheitert.

Der Wirkstoff Aleglitazar gehört zu den sogenannten PPAR-Agonisten, die durch die Aktivierung von Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptoren (PPAR) im Zellkern die Expression von Genen beeinflussen. Aleglitazar bindet gleich an zwei der drei bekannten PPAR und sollte deshalb bei Patienten mit Typ 2-Diabetes gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Über die Aktivierung von PPAR-alpha sollte er – ähnlich wie die Fibrate, die ebenfalls hier binden – die Dyslipoproteinämie bessern. Über PPAR-gamma würde zusätzlich der Blutzucker gesenkt und zwar über den gleichen Mechanismus wie die beiden Antidia­betika Rosi- und Pioglitazon. Rosiglitazon wurde 2010 in Europa, nicht aber in den USA, wegen Hinweisen auf ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko vom Markt genommen, Pioglita­zon gilt in dieser Hinsicht als sicher.

Im Jahr 2010 startete Roche eine äußerst ambitionierte Phase-III-Studie zu Aleglitazar mit mehr als 7.000 Typ-2-Diabetikern. Die „AleCardio“-Studie begnügte sich – anders als sonst üblich bei Zulassungsstudien für Diabetesmedikamente – nicht mit dem Nachweis einer blutzuckersenkenden Wirkung. Der Hersteller wollte vielmehr belegen, dass Aleglitazar bei Patienten, die bereits wegen eines akuten koronaren Ereignisses hospitalisiert wurden, weitere Herzinfarkte verhindern kann.

Dies scheint nicht gelungen zu sein. Aleglitazar scheint die Rate von koronaren Ereignissen nicht gesenkt zu haben, auch wenn die Pressemitteilung keine Details zu den Ergebnissen der Zwischenauswertung gibt.

Hinzu kommt, dass es unter Aleglitazar offenbar zu einem Anstieg von Komplikationen gekommen ist. Auch hier nennt der Hersteller keine Einzelheiten. In der Presse wird jedoch über einen Anstieg von Frakturen, Nierenproblemen und Herzinsuffizienzen spekuliert, die zu den Komplikationen der beiden Glitazone gehören. Diese waren in den Zulassungsstudien nur hinsichtlich ihrer Blutzucker-senkenden Wirkung untersucht worden.

Das kardiovaskuläre Risiko von Rosiglitazon (nicht aber von Pioglitazon) war erst nachträglich in einer Meta-Analyse erkannt worden. Meta-Analysen sind aus verschiedenen Gründen anfällig für Verzerrungen, was letztlich die unterschiedliche Bewertung in den USA und in Europa erklärt. Während Rosiglitazon in Europa verboten bleibt, lockerte die FDA jüngst die Anwendungseinschränkungen.

Zum Kontext gehört das Scheitern anderer PPAR-Agonisten. Im Jahr 2006 zog Bristol-Myers Squibb den Zulassungsantrag für  Muraglitazar zurück, nachdem eine Meta-Analyse ähnlich wie bei Rosiglitazon ein erhöhte Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergeben hatte. Im gleichen Jahr gab Astra Zeneca die Entwicklung von Tesaglitazar auf, nachdem es in klinischen Studien zu Nierenproblemen (Anstieg Kreatinin, Abfall glomeruläre Filtrationsrate) gekommen war.

Muraglitazar und Tesaglitazar waren wie Aleglitazar duale Agonisten am PPAR-alpha und -gamma-Rezeptor. Bereits 2003 hatte Merck (MSD) die Entwicklung des dualen PPAR-Agonisten MK-767 gestoppt, nachdem bei Mäusen maligne Tumore aufgetreten waren. Der PPAR-Agonist TAK-559 von Takeda scheiterte 2005 an Leberproblemen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Antidepressiva als Diabetesrisiko bei Jugendlichen
Baltimore – Kinder und Jugendliche, die mit Antidepressiva behandelt wurden, erkrankten in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.2896) doppelt so häufig an......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
12.10.17
Streit um Forderung, Selbstmedikation auszuweiten
Berlin – Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hat gefordert, die Patienten zu ermutigen, mehr OTC-Arzneimittel in der Apotheke zu kaufen. Denn Selbstmedikation habe diverse positive......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Insulinpumpen vermindern Hypoglykämien und Ketoazidosen bei jugendlichen Typ 1-Diabetikern
Aachen – Insulinpumpen, die in Deutschland fast jedem zweiten jüngeren Patienten mit Typ 1-Diabetes verordnet werden, können das Risiko von schweren Hypoglykämien und Ketoazidosen senken. Dies zeigen......
27.09.17
Arzneimittel­initiative ARMIN wird bis März 2022 fortgesetzt
Berlin – Das Modellvorhaben ARMIN – die „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ soll bis Ende März 2022 weiterlaufen. Das haben die Projektpartner vereinbart. Im Augenblick profitieren über 2.500......
26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige