NewsMedizinOmega-3-Fettsäuren könnten Prostatakrebs fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Omega-3-Fettsäuren könnten Prostatakrebs fördern

Donnerstag, 11. Juli 2013

Seattle – Den Omega-3-Fettsäuren, die vor allem in fettigen Fischen vorkommen, wurden in der Vergangenheit zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Sie sollten vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vielleicht auch vor Krebs schützen. Doch epidemiologische Studien sind launisch. Eine Fall-Kontrollstudie im Journal of the National Cancer Institute (2013; doi: 10.1093/jnci/djt174) kommt jetzt – bereits zum zweiten Mal - zu dem Ergebnis, dass die mehrfach ungesättigten Fettsäuren die Bildung des Prostatakarzinoms fördern könnten.

In der aktuellen Studie hat das Team um Alan Kristal vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle die Daten des Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) ausgewertet. Diese große randomisierte placebokontrollierte Studie hatte untersucht, ob Selen oder Vitamin E, allein oder kombiniert das Prostatakrebsrisiko senken. Das Ergebnis war negativ. Das US-National Cancer Institute (NCI) musste die Studie im Oktober 2008 sogar vorzeitig beenden, da das Risiko von Prostatakarzinomen unter Vitamin E tendenziell gestiegen war und im Selen-Arm der Studie vermehrt Diabeteserkrankungen aufgetreten waren.

Anzeige

In der SELECT-Studie waren umfangreiche Blutuntersuchungen vorgenommen wurden, so dass Kristal jetzt untersuchen konnte, welchen Einfluss Omega-3-Fettsäuren auf die Entwicklung des Prostatakarzinoms hat. Statt einer protektiven Wirkung fand der Epidemiologe eine Assoziation zwischen den Serumspiegeln von EPA, DPA und DHA – drei in fettigen Fischen enthaltenen und häufig in Supplementen verwendeten Omega-3-Fettsäuren – und einem erhöhten Erkrankungsrisiko. Männer im obersten Quartil (mit den höchsten Serumkonzentrationen) waren zu 43 Prozent häufiger an einem Prostata­krebs erkrankt. Das Risiko auf einen aggressiven High-Grade-Tumor war sogar um 71 Prozent erhöht.

Es ist die nicht erste Studie, die auf mögliche Risiken der unter Ernährungs­wissen­schaftlern lange Zeit positiv bewerteten Omega-3-Fettsäuren hindeuten. Vor drei Jahren hatten die Forscher im Prostate Cancer Prevention Trial ein ähnliches Signal gefunden. Der Prostate Cancer Prevention Trial hatte seinerzeit untersucht, ob der 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid (zugelassen zur Behandlung der benignen Prostata­hyperplasie) vor einem Prostatakarzinom schützt (mit gemischten Ergebnissen, die Inzidenz sank, aber die Zahl der HighGrade-Tumoren nahm zu).

Kristal entdeckte in seiner nachträglichen Analyse im American Journal of Epidemiology (2011; 173: 1429-1439), dass Männer mit den höchsten DPA-Konzentrationen im Blut 2,5-fach häufiger an High-Grade-Prostatakarzinomen erkranken. Auch eine Analyse der EPIC-Studie hat laut Kristal Hinweise auf einen Anstieg des Prostatakarzinoms gefunden.

Da die früher allgemein angenommene protektive Wirkung der Fischöl-Kapseln jüngst durch eine Meta-Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 308: 1024-1033) infrage gestellt wurde, rät Kristal älteren Männern, es sich zweimal zu überlegen, ob sie Fischöl-Kapseln einnehmen. Einschränkend muss allerdings gesagt werden, dass beide Untersuchungen von Kristal als retrospektive Analysen fehleranfällig sind und deshalb nicht ausschließen, dass künftige Studien wieder zu völlig anderen Ergebnissen kommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
Prostatakrebs: PSMA-PET/CT verbessert Tumorstaging in Studie
11. März 2020
Bethesda – Die Trefferrate bei der Diagnose des Prostatakarzinoms kann verbessert werden, wenn die systematische Stanzbiopsie um eine gezielte Biopsie von Arealen ergänzt wird, die in der
Prostatakarzinom: Magnetresonanztomografie verbessert Qualität der Biopsie
14. Februar 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Patienteninformation zur Behandlung von Prostatakrebs durch eine interstitielle
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER