NewsMedizinProstatakarzinom: Autonomes Nervensystem fördert Wachstum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Autonomes Nervensystem fördert Wachstum

Freitag, 12. Juli 2013

New York – Prostatakarzinome lassen möglicherweise das autonome Nervensystem für sich arbeiten. Nach einer Studie in Science (2013; doi: 10.1126/science.1236361) könnte im Anfangsstadium des Krebsleidens das sympathische Nervensystem das Tumorwachstum fördern, während der Parasympathikus in den späteren Stadien involviert ist. Die Ergebnisse liefern eine Erklärung für eine in epidemiologischen Studien aufgefallene krebspräventive Wirkung von Betablockern und könnten zu neuen Therapieansätzen in der Krebstherapie führen.

Die Eigenschaft von Prostatakarzinomen, sich entlang der Nerven auszubreiten, wird als perineurale Invasion betrachtet. Bislang gingen die Pathologen davon aus, dass die Nerven als Leitschiene eine passive Rolle spielen. Eine Reihe von Experimenten an Mäusen und menschlichen Zellen, die das Team um Paul Frenette vom Albert Einstein College of Medicine in New York durchgeführt hat, lassen aber vermuten, dass die Nerven aktiv in das Krebsgeschehen eingreifen.

So könnten sympathische Neurone durch die Freisetzung von Adrenalin und Noradrenalin das Tumorwachstum fördern. Gen-Mäuse, denen die Rezeptoren für diese beiden Stresshormone fehlen, erkrankten in den Experimenten selten an einem Prostatakarzinom.

Anzeige

Frenette weist in diesem Zusammenhang auf epidemiologische Studien hin, in denen die Einnahme von Betablockern mit einer niedrigeren Rate von Prostatakarzinomen (und anderen Krebserkrankungen) assoziiert war. Nicht ganz ins Bild passt allerdings, dass die zur Hochdrucktherapie eingesetzten Mittel an den Subtyp Beta 1 des Rezeptors binden, während in der Prostata die Subtypen Beta 2 und 3 vorkommen.

Der Parasympathikus scheint in den späteren Stadien der Krebserkrankung einzugreifen. Die Blockade der muskarinischen Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 blockierte in den Experimenten die Tumorstreuung in die Lymphdrüsen und verlängerte die Überlebenszeiten der Tiere. Untersuchungen an 43 menschlichen Tumorpräparaten zeigten, dass sich in der Nähe der Tumorkapsel sympathische Fasern befinden, während der Tumor selbst von parasympathischen Fasern durchzogen ist, deren Anzahl mit der Aggressivität des Tumors korrelierte.

Doch so verlockend diese Studienergebnisse auch sein mögen, ein Beleg für eine Behandlung der Tumorpatienten mit Betablockern oder eine Vagotomie lassen sich aus tierexperimentellen Studien nicht ableiten. Ob die Therapieansätze funktionieren, können nur klinische Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Künftig dürfen nicht nur Kliniken, sondern auch niedergelassene Fachärzte für Strahlentherapie oder Urologie Patienten mit einem Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom mit einer sogenannten
Brachytherapie bei Patienten mit Niedrig-Risiko-Prostatakrebs künftig auch in der Arztpraxis möglich
7. September 2020
Heidelberg – Nicht nur ein manifestes Prostatakarzinom beim Vater oder Bruder erhöhen das Risiko für die Krebserkrankung beim Sohn oder Bruder. Das Risiko für Prostatakrebs ist auch bei Vorstufen in
Prostatakrebsvorstufen in der Verwandtschaft erhöhen das Erkrankungsrisiko
18. August 2020
Köln – Erwachsene Männer mit nicht metastasiertem, kastrationsresistentem Hochrisiko-Prostatakarzinom können von einer Therapie mit dem Wirkstoff Enzalutamid profitieren – dies verlängert ihre
Enzalutamid kann Überlebenszeit bei Prostatakarzinom verlängern
4. August 2020
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC) profitieren von einer ergänzenden Behandlung mit dem Wirkstoff Darolutamid. Zu diesem Ergebnis kommt das
Patienten mit Prostatakarzinom profitieren von Therapie mit Darolutamid
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER