NewsHochschulenUniversität Kiel verabschiedet Leitlinien für Open Access
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Kiel verabschiedet Leitlinien für Open Access

Montag, 15. Juli 2013

Kiel – Leitlinien zur Förderung von Open Access hat der Akademische Senat der Chris­tian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) verabschiedet. Damit fördere die Universität den offenen Zugang zu den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung, hieß es aus der Hochschule.

Ziel von Open Access ist es, publizierte Ergebnisse und Forschungsdaten durch das Internet für alle Interessierten frei zugänglich zu machen, ohne technische, rechtliche oder finanzielle Barrieren.

CAU-Präsident Gerhard Fouquet sagte: „Mit der Entscheidung unterstützt die CAU die in der 2003 veröffentlichten Berliner Erklärung [...] erhobenen Forderungen. Diese haben alle großen Forschungsorganisationen in Deutschland wie die Deutsche Forschungs­gemeinschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Hochschulrektorenkonferenz oder der Wissenschaftsrat unterzeichnet.“

Anzeige

Rainer Horrelt, stellvertretender Direktor des CAU erklärte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt, die Regelungen zu Open Access seien in Deutschland nicht überall identisch. Jede Universität definiere für sich, wie sie Open Access handhabe.

Außerdem kündigte die CAU an, sich künftig für ein wissenschaftsfreundliches Urheberrecht einzusetzen. Weiter will die Universität ihre Autoren bei der Veröffent­lichung ihrer Forschungsergebnisse als Open-Access-Publikationen und bei der Wahrnehmung ihres Zweitveröffentlichungsrechts unterstützen.

Im Mai dieses Jahres hat der Bundesrat ein Zweitveröffentlichungsrecht für Wissen­schaftler an Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf Antrag des Landes Baden-Württemberg beschlossen. Dies hatten die Länder und verschiedene Wissenschafts­organisationen seit langem von der Bundesregierung und dem Bundestag gefordert.

Auch die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) unterstützt die Bewegung Open Access und fordert einen freien und weltweiten Zugang zu wissen­schaftlichen Publikationen. Dies fördere, die Wahrnehmung aktueller wissen­schaftlicher Publikationen schon während des Studiums und hebe die strukturelle Benachteiligung finanzschwacher Länder, Institute und Individuen auf, so die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER